Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Astüberhang von Straße inkl. starker Verschmutzung
Aktuelle Zeit: 16.01.18, 14:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 19.07.16, 16:26 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 30.04.07, 14:38
Beiträge: 1214
Wohnort: Hamburg
Von welchem Bundesland reden wir hier denn?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.07.16, 14:07 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 14.06.10, 08:19
Beiträge: 37

Themenstarter
Herr A wohnt im Land Brandenburg.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.07.16, 14:29 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 30.04.07, 14:38
Beiträge: 1214
Wohnort: Hamburg
Das Nachbarrecht von Brandenburg besagt, dass die Pflanzabstände nach §37 nicht gelten bei Pflanzen auf öffentlichen Verkehrsflächen §38 (2). Ansonsten verjähren die Ansprüche auf Beseitigung wenn das nicht rechtzeitig eingefordert wird.
Weiter ist dort zu lesen, dass der Beseitigungsanspruch auch durch Rückschnitt durch den Eigentümer der Pflanze erfüllt werden kann.
Einen Anspruch auf lediglich Rückschnitt alleine gibt es nicht.
http://bravors.brandenburg.de/de/gesetze-212898#4

freemont hat geschrieben:
Dazu das LG Freiburg, zum speziellen BW NRG:
LG Freiburg Urteil vom 22.1.2015, 3 S 143/14

https://openjur.de/u/764225.html

Zitat:
14 Die Verjährung beginnt gem. § 199 Abs. 1 BGB mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt. Geht es um die Beseitigung von Ästen, so kommt es für den Beginn der Verjährungsfrist nicht auf den Zeitpunkt der Anpflanzung des Baumes an, sondern auf den Zeitpunkt, in dem die konkrete Beeinträchtigung des Grundstücks durch das Wachstum der Äste einsetzt (BGH LM BGB § 156 zu § 1004 BGB; OLG Karlsruhe, Justiz 2010, 69; Palandt/Bassenge, a.a.O., § 1004 Rn. 45). Zu welchem Zeitpunkt dies vorliegend der Fall war, bedarf keiner genauen Festlegung. Denn angesichts des Überwuchses von nahezu 5 m im Fall der Kiefer und von 3,70 m im Fall des Walnussbaumes und der Tatsache, dass beide Bäume – wie der Sachverständige S in der mündlichen Verhandlung vom 29.10.2013 ausgeführt hat - angesichts ihres Alters nur noch langsam wachsen, besteht eine etwaige Beeinträchtigung jedenfalls wesentlich länger als seit 2009.b.

Da auch die Linde nicht von heute auf morgen da entstanden sein dürfte, dürfte das hier ähnlich liegen?!
Also greift §1004 wohl eher nicht mehr.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.07.16, 15:00 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.08.14, 15:57
Beiträge: 7117
ralph12345 hat geschrieben:
...
Einen Anspruch auf lediglich Rückschnitt alleine gibt es nicht.
...



Siehe Art. 122, 124 EGBGB.

Das Landesnachbarrecht ist wie das BGB Zivilrecht. So lange es keine abweichenden Regelungen vorsieht, gilt das BGB.

Und, siehe das oben zitierte BGH-Urt., § 1004 gibt grundsätzlich auch einen Anspruch auf die Beseitigung herüberhängender Zweige. Allerdings gilt die Einschränkung des § 910 II auch hier, d.h.wenn die Benutzung des Grdst. nicht beeinträchtigt ist, gibt es auch keinen Beseitigungsanspruch. Und nicht zuletzt: Auch dieser Anspruch verjährt, § 1004 führt deshalb wahrscheinlich nicht weiter.

Es bleibt aber § 910, das Selbsthilferecht, auf eigene Kosten, das verjährt nicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.07.16, 16:39 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 10048
Hallo,

TKKW hat geschrieben:
Zur Klarstellung sei gesagt, daß der Schattenwurf und der Laubanfall nicht störend sind.
Es geht lediglich um die Beschädigungen der PKW´s und des Hauses (Dach, Fassade, Stellplätze) durch abtropfendes Baumharz (Läusekot) während der Lindenblüte, die für ihn nicht hinnehmbar sind.
Diese Beschädigungen resultieren tatsächlich nur aus dem Überhang von bis zu 5m auf das Grundstück.


Was soll denn eigentlich erreicht werden? Dass die überhängenden Äste bleiben dürfen, aber Läuse- und Blütenfrei zu halten sind, wird sich nicht realisieren lassen. Also müssen die Äste doch weg, aus der Position des geschädigten Nachbarn gesehen.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.07.16, 16:45 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 14.06.10, 08:19
Beiträge: 37

Themenstarter
Natürlich möchte Herr A die Äste entfernt wissen, bzw rückgeschnitten bis Grundstücksgrenze (Zaun).
Herr A hat erst dieses Jahr neu gebaut, daher erst jetzt die Probleme mit dem abtropfenden Läusekot "entdeckt".


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.07.16, 08:12 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 30.04.07, 14:38
Beiträge: 1214
Wohnort: Hamburg
Es bliebt noch der Hinweis auf die Baumschutzverordnung des Landes Brandenburg. (Die mögliche Baumschutzsatzung der Gemeinde, die höchstwahrscheinlich auch noch existiert übersteuert nach allgemeiner Rechtsprechung das BGB §910 NICHT, EGBGB Art.111 besagt aber, das das Landesrecht das sehrwohl tut.)
https://bravors.brandenburg.de/de/verordnungen-214958
Zitat:
Auf Grund dieser Verordnung werden Bäume im Land Brandenburg als geschützte Landschaftsbestandteile festgesetzt
1.mit einem Stammumfang von mindestens 60 Zentimetern (das entspricht einem Stammdurchmesser von 19 Zentimetern);
2.[...]
[Der Stammumfang wird jeweils in 1,30 Meter Höhe über dem Erdboden gemessen.]


Zitat:
§4 (1) Es ist verboten, geschützte Bäume zu beseitigen, zu beschädigen, in ihrem Aufbau wesentlich zu verändern oder durch andere Maßnahmen nachhaltig zu beeinträchtigen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.07.16, 11:00 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.08.14, 15:57
Beiträge: 7117
ralph12345 hat geschrieben:
Es bliebt noch der Hinweis auf die Baumschutzverordnung des Landes Brandenburg. (Die mögliche Baumschutzsatzung der Gemeinde, die höchstwahrscheinlich auch noch existiert übersteuert nach allgemeiner Rechtsprechung das BGB §910 NICHT, EGBGB Art.111 besagt aber, das das Landesrecht das sehrwohl tut.)
https://bravors.brandenburg.de/de/verordnungen-214958
Zitat:
Auf Grund dieser Verordnung werden Bäume im Land Brandenburg als geschützte Landschaftsbestandteile festgesetzt
1.mit einem Stammumfang von mindestens 60 Zentimetern (das entspricht einem Stammdurchmesser von 19 Zentimetern);
2.[...]
[Der Stammumfang wird jeweils in 1,30 Meter Höhe über dem Erdboden gemessen.]


Zitat:
§4 (1) Es ist verboten, geschützte Bäume zu beseitigen, zu beschädigen, in ihrem Aufbau wesentlich zu verändern oder durch andere Maßnahmen nachhaltig zu beeinträchtigen.


Die Hinweise sind gut. Und wichtig.

Bloß eines, die BB BaumschVO ist nicht mehr in Kraft:

Zitat:
§ 7
In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten

(1) Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft; sie tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2010 außer Kraft.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.07.16, 12:57 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 30.04.07, 14:38
Beiträge: 1214
Wohnort: Hamburg
Ohlala.. Das ist ja ein Ding...
Danke für den korrigierenden Hinweis.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!