Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Mangelbeseitigung durch Subunternehmer
Aktuelle Zeit: 16.01.18, 15:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 03.08.16, 12:06 
Offline
noch neu hier

Registriert: 03.08.16, 11:31
Beiträge: 3
Hallo Zusammen,

folgender Sachverhalt:

Eine Fachfirma hat auf dem Balkon eine neue Bodenbeschichtung aufgebracht. Diese Arbeiten sind durch einen Subunternehmer dieser Fachfirma erledigt worden. Nach 1,5 Jahren werden Undichtigkeiten an diesem Balkon festgestellt, es tropft auf die darunter gelegene Terrasse. Die Reklamation erfolgt schriftlich an die Fachfirma. Diese schickt daraufhin den Subunternehmer der die Arbeiten damals ausgeführt hat. Dieser macht mehrmals Nacharbeiten, welche jedoch nicht den gewünschten Erfolg erbringen - es tropft weiter. 6 Monate nach erfolgter Mangelbenachrichtung erfährt der Kunde dann, dass die beauftragte Fachfirma vor 3 Monaten Insolvenz angemeldet hat. Der Subunternehmer hat nie etwas davon erwähnt, während der Versuche der Mangelbeseitigung.

Zudem ist durch die Nachbearbeitung des Subunternehmers der Balkonboden total verunstaltet worden.

Muss der Subunternehmer, trotz der Insolvenz der beauftragten Fachfirma, die Arbeiten zu Ende bringen?

Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank
LG Malea


Zuletzt geändert von Malea am 03.08.16, 12:20, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.08.16, 12:10 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 10048
Hallo,

der Mängelbeseitigungsanspruch muss an den Vertragspartner des Auftragsgebers gerichtet werden. Mit dem Subunternehmer hat der Auftraggeber keinen Vertrag.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.08.16, 12:34 
Offline
noch neu hier

Registriert: 03.08.16, 11:31
Beiträge: 3

Themenstarter
Das ist auch so erfolgt. Tut mir leid, da hatte ich mich wohl gerade etwas missverständlich ausgedrückt.

Der Subunternehmer sagte mehrmals mündlich zu, die Arbeiten zu erledigen, da es für ihn "keine große Sache" ist. Nur meldet er sich nun nicht mehr beim Kunden und reagiert auch nicht auf dessen telefonische und schriftliche Nachfragen.

Mich interessiert es nun, ob die Arbeiten wie oben erwähnt, durch den Subunternehmer zu Ende geführt werden müssen... bzw wie da die Rechtslage ist.

LG Malea


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.08.16, 13:16 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 24.07.07, 09:47
Beiträge: 4891
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet
Wie muss man sich den Sachmangel vorstellen? Die "Wasserundurchlässige" Bodenbeschichtung ist nach 1,5 Jahren "Wasserdurchlässig" geworden?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.08.16, 13:31 
Offline
noch neu hier

Registriert: 03.08.16, 11:31
Beiträge: 3

Themenstarter
Der Subunternehmer hat bei erstmaliger Begehung nach Reklamationsmeldung seinen Fehler eingeräumt, nicht richtig abgedichtet zu haben. Daher bahnte sich das Wasser seinen Weg.

Sie können sich das so vorstellen dass eine Dichtungsmasse aufgebracht wird und darüber der entgültige Belag. Das Wasser versickert und kann dann unter dem Belag durch das Gefälle zur Regenrinne laufen. Ich hoffe das als Laie verständlich erklärt zu haben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.08.16, 14:11 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 04.06.10, 13:19
Beiträge: 9675
Wohnort: Berlin
Der Ansprechpartner für Mängelrügen und deren Beseitigung bleibt aber weiterhin der (nun insolvente) Auftragnehmer.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.08.16, 14:32 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 24.07.07, 09:47
Beiträge: 4891
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet
Was die Sache aber noch schwieriger macht!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.08.16, 14:48 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 10048
Zitat:
Mich interessiert es nun, ob die Arbeiten wie oben erwähnt, durch den Subunternehmer zu Ende geführt werden müssen... bzw wie da die Rechtslage ist.

Ich dachte, Sie haben verstanden, dass der Mängelbeseitigungsanspruch an das beauftragte Unternehmen zu richten ist?

Ob der Auftragnehmer die Mängelbeseitigung selber vornimmt oder an den Subunternehmer delegiert, ist Sache des Auftragnehmers.

Wenn Ihnen der Auftragnehmer zusichert, dass er die Mängelbeseitigung an den Subunternehmer deligiert hat, der Subunterneher aber nicht tätig wird, dann mahnt man den Auftragnehmer an, dass die Mängelbeseitigung nicht erfolgt ist.

Der Auftraggeber hat keine direkte Handhabe gegen den Subunternehmer. Weil er mit dem Subunternehmer keinen Vertrag hat, sondern mit dem Auftragnehmer.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!