Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Ist das eine Patientenverfügung?
Aktuelle Zeit: 18.12.17, 13:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ist das eine Patientenverfügung?
BeitragVerfasst: 27.11.17, 12:15 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 08.03.05, 22:54
Beiträge: 151
Hallo,

Frau X geht es gesundheitlich nicht mehr gut. Sie schreibt folgendes auf ein Blatt :

sollte ich geschäftsunfähig und pflegebedürftig werden, möchte ich nicht in einem Heim untergebracht werden.

Die Erklärung ist datiert und von ihr unterschrieben, jedoch nicht beglaubigt.

Ist das eine Patientenverfügung?

Wenn nein, wie werden solche Erklärungen genannt?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.11.17, 15:56 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9756
Hallo,

eine Patientenverfügung ist normalerweise umfangreicher.

Ich würde es nennen: Verschriftlichung ihres Willens, nicht im Heim untergebracht zu werden.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.12.17, 18:07 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 29.06.13, 18:52
Beiträge: 149
Shaqour hat geschrieben:
Hallo,

Frau X geht es gesundheitlich nicht mehr gut. Sie schreibt folgendes auf ein Blatt :

sollte ich geschäftsunfähig und pflegebedürftig werden, möchte ich nicht in einem Heim untergebracht werden.

Die Erklärung ist datiert und von ihr unterschrieben, jedoch nicht beglaubigt.

Ist das eine Patientenverfügung?

Wenn nein, wie werden solche Erklärungen genannt?


warum sollte die gute Frau diesen ihren erklärten Wunsch, auch noch beglaubigen müssen?
Natürlich wäre es besser,wenn sie detailliert auf weitere (z.B.medizinische) Konstellationen in der Zukunft
eingehen würde.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.12.17, 11:31 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 16.11.13, 14:23
Beiträge: 4839
Shaqour hat geschrieben:
...

sollte ich geschäftsunfähig und pflegebedürftig werden, möchte ich nicht in einem Heim untergebracht werden.

Die Erklärung ist datiert und von ihr unterschrieben, jedoch nicht beglaubigt.

Ist das eine Patientenverfügung?


Es ist eine Verfügung, aber die Frage ist, was sie wert ist oder bedeutet. Die fehlende Beglaubigung ist nicht das Problem. Die Verfügung verpflichtet niemand zu etwas und sie benennt keine Alternativen.

Die Frau möchte nicht in ein Heim, soweit ok- nur: Wo soll sie statt dessen hin, wenn sie nicht mehr für sich sorgen kann und gepflegt werden muss :?:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.12.17, 14:15 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.09.05, 19:20
Beiträge: 497
Hallo,

ich empfehle mal einen Blick ins Schwesterforum DMF:

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewt ... 39#p550081

Hier ist sehr schön aufgelistet, wie man eine Patientenverfügung auch formulieren kann - und sollte!
DMF hat geschrieben:
Was aber wünschen sich Ärzte?

Möglichst klar formulierte Wünsche/Ansichten, wie z.B.

- wenn ich dauerhaft nicht mehr selbstständig essen und trinken kann
- wenn ich nicht in der Lage bin, meine Angehörigen zu erkennen
- wenn ich 24 Std. täglich auf fremde Hilfe angewiesen bin
- wenn die Ärzte meine Lebenserwartung auf weniger als ...(Monate/Woche) schätzen
- wenn ich nicht in der Lage bin Stuhlgang und Urin selbstständig zu kontrollieren

...usw...(hier sollten auch ganz persönliche Inhalte formuliert werden, die einem wichtig sind)

dann:

- wünsche ich keine Dialyse
- wünsche ich keine Beatmung und auch keine Atemhilfen wie Masken-Verfahren (CPAP)
- wünsche ich keinen Luftröhrenschnitt
- wünsche ich keine Gabe von Medikamenten, auch nicht Antibiotika
- sollen mir nur Schmerzmittel und Flüssigkeit zugeführt werden
- lehne ich die Anlage einer Magensonde oder Ernährungssonde ab
- lehne ich die Gabe von Blutkonserven ab

Wichtig sind auch Aussagen, wie man bei Akut-Zuständen (z.B. einer Hirnblutung deren Ausgang gerade in den ersten Tagen/Wochen noch ungewiss ist) verfahren soll, z.B.:

- einer Dialyse im Akutzustand stimme ich zu, wenn sie nicht länger als...dauert und ein Ende mit Heilungs-Aussichten absehbar ist
- einer Beatmung im Akutzustand stimme ich zu, wenn sie nicht länger als...dauert und ein Ende mit Heilungs-Aussichten absehbar ist
- einer Medikamentengabe im Akutzustand stimme ich zu, wenn sie nicht länger als...dauert und ein Ende mit Heilungs-Aussichten absehbar ist


MZirkus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!