Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Generalbevollmächtigte verkauft Vermögenswerte, die laut Tes
Aktuelle Zeit: 24.11.17, 19:54

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 16.07.17, 18:47 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.07.17, 18:41
Beiträge: 1
Liebe Forengemeinschaft,

folgender Fall:

- Eltern teilen Nachlass auf 4 Kinder in einem Testament auf. Das Testament besagt, dass Land im Wert von 300.000 Euro an 2 Kinder gehen soll.
- Kinder kommunizieren nur per Anwalt miteinander, schlimme Verfeindung.

Vater stirbt, Mutter wird Alleinerbin.

- Mutter ist dement, erinnert sich nicht an letzten Tag, sagt zu allem ja, unterschreibt jedes beliebige Dokument.
- eine Tochter pflegt die Mutter, hat Generallvollmacht, diese Tochter soll nicht das Land erben.

- Notar gibt nach dem Tod des Vaters Auskunft, dass die Mutter nicht mehr Besitzerin des Landes ist.
Vermutung: Tochter mit Generalvollmacht verkauft das Land (an sich selbst, oder Mittelsmann, oder überschreibt es auf sich. )
Laut Willen (Testament) der Eltern sollte das Land aber an andere Geschwister gehen, weil die betreffende Tochter schon andere Grundstücke und Häuser bekommen hat.

Die betreffenden Kinder, die eigentlich das Land zu 300.000 erben sollen, fühlen sich um ihr Erbe betrogen, Bevollmächtigte hat sich zum Zwecke der persönlichen Bereicherung und aus Feindseligkeit das Land genommen.

Frage:

Gibt es eine Möglichkeit für die Kinder, gemäß des Willens der Eltern doch noch das Land zu erben?
Kann man die Überschreibung oder den Verkauf des Landes anfechten?

- Die Mutter unterschreibt jedes Dokument, Vorsorgungsvollmachten wurden für die Kinder bereits unterschrieben.


Wie ist die Rechtslage?


Mit freundlichen Grüßen,
Ius - Stuss


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.07.17, 18:52 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9527
Hallo,

das liest sich alles ziemlich verwirrend, am besten man schnappt sich die ganzen Unterlagen und geht damit zu einem Fachanwalt für Erbrecht und lässt sich beraten, das Forum kann das nicht leisten.

Die Kinder haben nach dem Tod des Vaters eine Abschrift des Testaments erhalten. Normalerweise ist ein Berliner Testament nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten nicht mehr änderbar, außer es steht im Testament, dass der Überlebende neu testieren darf. Man kann also in der Abschrift des Testaments nachsehen, ob das der Fall ist.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.07.17, 19:18 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.05.09, 18:01
Beiträge: 5547
Wohnort: Leverkusen
Das Testament ist hier doch nebensächlich. Wenn die Mutter alleiniger Vollerbe nach dem Vater war, dann konnte sie auch über den Grundbesitz frei verfügen.
jusstuss hat geschrieben:
Notar gibt nach dem Tod des Vaters Auskunft, dass die Mutter nicht mehr Besitzerin des Landes ist.
Hier scheint sogar schon zu Lebzeiten des Vaters der Grundbesitz veräußert worden zu sein.

Ob der Bevollmächtigte von der Vollmacht missbräuchlich Gebrauch gemacht hat, muss der beweisen, der diese Behauptung aufstellt.

_________________
Gruß
khmlev


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.07.17, 19:25 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9527
Zitat:
- Notar gibt nach dem Tod des Vaters Auskunft, dass die Mutter nicht mehr Besitzerin des Landes ist.
Wieso hat man den Notar dann nicht gefragt, in wessen Eigentum das Grundstück jetzt ist?

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.07.17, 19:32 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.05.09, 18:01
Beiträge: 5547
Wohnort: Leverkusen
SusanneBerlin hat geschrieben:
Zitat:
- Notar gibt nach dem Tod des Vaters Auskunft, dass die Mutter nicht mehr Besitzerin des Landes ist.
Wieso hat man den Notar dann nicht gefragt, in wessen Eigentum das Grundstück jetzt ist?
Der Notar wird zum aktuellen Eigentümer den "geprellten" Kindern keine Auskunft geben.

_________________
Gruß
khmlev


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.07.17, 06:48 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 17.01.14, 09:25
Beiträge: 3707
Und bei allem darf man eines Bitte nicht vergessen. Wenn man erben will muss vorher jemand sterben.
Nur weil per Testament von Anno Dunnemals bestimmte Wertgegenstände jemanden zugesprochen wurden, heißt das nicht das der Erblasser nicht mehr zu Lebzeiten anderweitig über diese verfügen darf.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Beier und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!