Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Aufteilung durch 6 Kinder , aber..
Aktuelle Zeit: 27.03.17, 23:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Aufteilung durch 6 Kinder , aber..
BeitragVerfasst: 08.01.17, 21:11 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 29.01.05, 11:31
Beiträge: 110
Aus Sicht von A

.. die Erben ABCDEF haben vor X Jahren in Beisein der Eltern unter sich ausgemacht und beschlossen, dass der, der die Eltern zu sich nimmt/betreut das Elternhaus und die Barschaft bekommt, und an die 5 Geschwister je 15.000€ auszahlt.
(Gibt es Unterschriften? nicht bekannt. A war einverstanden, aber nicht persönlich dabei)

Nebensache:
Die Eltern wurden von einem Kind B ca 10 Jahre betreut, die letzten 5 Jahre davon aufwendig (Demenz)

Der Erbfall ist eingetreten. Vom Nachlassgericht kommt an jeden Erben ein Schreiben, dass ein Testament von vor X+z Jahren vorliegt in dem eine Gleichaufteilung des Hauserlöses /Barschaft unter allen Kindern vereinbart ist.

Frage:
Gilt der mündliche (oder doch vielleicht unterschriebene) Vertrag trotz des Testamentes.
ist der Vertrag anfechtbar (einer der Erben C hätte das Geld bitter nötig. Zum Zeitpunkt der Vereinbarung war er gut situiert)


Wenn das im Sinne der Vereinbarung klärbar ist, driftet es ins Steuerrecht ab:
Wenn die Vereinbarung gilt, ist es ja nun so, das der Erbe A von den anderen abweichend vom Testament (du hast unsere Eltern betreut, deswegen geben wir dir von unseren Erbteilen alles bis auf je 15.000€ ab) eine Zuwendung bekommt.
Ist das jetzt als einvernehmlich umgeschichtetes Erbe zu sehen (Erbschaftssteuer) geht das überhaupt? oder ist das als Schenkung zwischen Geschwistern zu versteuern (Schenkungssteuer)

Gruß
Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.01.17, 13:56 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 16.01.13, 09:43
Beiträge: 306
Der Vertrag gilt hier schon deshalb nicht, weil unter anderem die Immobilie der Erblasser betroffen ist. Aus diesem Grunde wäre notarielle Schriftform nötig gewesen.

Allerdings hat das pflegende Kind gemäß § 2057a BGB auf einen gewissen Ausgleich für seine Pflegeleistungen. Es ist also nicht so, dass es hier einfach alles durch 6 geteilt würde. Wie man mit dem finanziell klammen Miterben klarkommt müsste man vielleicht erst mal innerfamiliär zu klären versuchen. Vielleicht geht da unter Mitwirkung aller Geschwister etwas.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.01.17, 23:12 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 29.01.05, 11:31
Beiträge: 110

Themenstarter
Danke für deine Einschätzung

darf ich zum 2ten Teil der Frage nachbohren ob das Abweichen von den testamentarischen Sechsteln immer noch nach Erbschaft besteuert wird, oder ob der jeweilige Übertrag als Schenkung zwischen Geschwistern gewertet wird

Gruß
Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.01.17, 12:06 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 16.01.13, 09:43
Beiträge: 306
Wenn § 2057a BGB zur Anwendung kommt, dann ersteres. Das wird nämlich dadurch realisiert dass sich der Erbteil des betreffenden Kindes erhöht. Eine Schenkung ist das nicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.01.17, 00:28 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 22.05.05, 23:29
Beiträge: 6394
Wohnort: Franken
Schenkungen zwischen Geschwistern haben einen steuerlichen Freibetrag von 20.000,00 €.

Man ist nicht gezwungen zu erben. Man kann - innerhalb von sechs Wochen - auch sein Erbe ausschlagen.

_________________
mitternächtliche Grüße.


Gott weiß alles - Lehrer wissen alles besser. :devil:

Bin kein Jurist: Wer mir glaubt, ist selber schuld.
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt für Sie: das Niveau!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.01.17, 17:03 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 29.01.05, 11:31
Beiträge: 110

Themenstarter
Ausschlagen klingt erst mal nicht gut, weil nicht so gewollt / geplant.
Geht eigentlich "teilweises ausschlagen" also teilweiser Erb-Verzicht von ACDEF zu Gunsten von B?
Oder Ausschlagen und eine Zwangszuteilung des Anteils bekommen :-)

als Erbmasse (Erlös vom Elternhaus) wird jetzt mal 300.000€ angenommen, so dass bei einer Aufteilung nach Abmachung die 20.000 (Schenkung zwischen Geschwistern) von B als Empfänger überschritten werden.

Gruß
Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.01.17, 17:26 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 7370
Zitat:
Geht eigentlich "teilweises ausschlagen" also teilweiser Erb-Verzicht von ACDEF zu Gunsten von B?

Man kann erstens ein Erbe nicht "teilweise" ausschlagen, sondern entweder ganz oder gar nicht.

Zweitens wenn einer oder mehrere Erben ausschlagen, kommt das allen verbleibenden Erben im Verhältnis ihrer Erbquoten zugute, man kann sich nicht aussuchen wer "seinen" ausgeschlagenen Erbteil erhält.

Zitat:
die 20.000 (Schenkung zwischen Geschwistern) von B als Empfänger überschritten werden.
Nein die 20.000€ gelten nicht pro Empfänger, sondern pro Schenker-Beschenkter-Paar. Jedes Geschwister kann B 20.000€ steuerfrei schenken, und das alle 10 Jahre von neuem.

Oder umgekehrt:
ACDEF schlagen das Erbe aus, somit erhält B das Haus und das Bargeld.
B kann dann zum Ausgleich jedem seiner Geschwister steuerfrei je 15.000€ schenken, genau so wie es gedacht war.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.01.17, 20:29 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 01.01.07, 21:55
Beiträge: 3401
Wohnort: Baden-Württemberg
Zitat:
Zweitens wenn einer oder mehrere Erben ausschlagen, kommt das allen verbleibenden Erben im Verhältnis ihrer Erbquoten zugute...

Das ist nicht unbdingt so; sollten Kinder vorhanden sein, erben diese.
Zitat:
ACDEF schlagen das Erbe aus, somit erhält B das Haus und das Bargeld.

Dass B dann Alleinerbe wird, ist nicht zwingend der Fall.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.01.17, 20:50 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 7370
Ja alles richtig, dass die Kinder der Eltern selber Kinder haben können, hab ich nicht dran gedacht.

[Ausrede such] Hab ich ja gemeint mit "verbleibende Erben" :oops: [/Ausrede gefunden]

:liegestuhl:

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!