Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Unterhaltsbeispiel
Aktuelle Zeit: 19.08.17, 16:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Unterhaltsbeispiel
BeitragVerfasst: 14.02.17, 17:32 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 04.04.05, 12:35
Beiträge: 300
Hallo, habe eine kurze Modellfrage, kenne mich in dem Rechtsgebiet gar nicht aus:

Ein Vater (V) hat ein 10-jähriges Kind. V lebt getrennt von der Kindesmutter (KM). KM vereinnahmt das Kindergeld. V hat das Kind an ca. 150 Tagen im Jahr. V hat zudem Einkünfte unterhalb des Grundfreibetrags. V verfügt jedoch über ein Vermögen i.H.v. 500k EUR.

Was hätte V an Unterhalt an KM zu bezahlen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Unterhaltsbeispiel
BeitragVerfasst: 14.02.17, 17:46 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 8467
Hallo,

um das Modell zu vervollständigen kommt es noch darauf an, welcher Art die Einkünfte sind und warum das derzeitige Einkommen so niedrig ist.
Wenn er aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kann und seit Jahren von EU-Rente lebt ist es was anderes als wenn er zur Zeit ein Sabbatjahr von seinem 100.000€/Jahr Managerjob macht, derweil er von Mieteinnahmen und Ersparnissen lebt. Oder er hat einen Teilzeitjob, denn bei einem Vollzeitjob zum Mindestlohn wäre das Nettoeinkommen bereits über dem Selbstbehalt. Die Höhe des Selbstbehalts hängt davon ab, ob man die Einkünfte durch Erwerbstätigkeit erwirtschaftet oder ob die Einkünfte anderer Art sind (z.B. Arbeitslosengeld, Hartz4 oder es handelt sich ausschließlich um Zinsen und Mieteinnahmen).

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Unterhaltsbeispiel
BeitragVerfasst: 15.02.17, 08:16 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.03.16, 15:55
Beiträge: 399
@Adamski

Kurze Antwort:

Man kann Ihnen hier doch nicht vorrechnen wie hoch der zustehende Kindesunterhalt sein wird. Das ist schlicht unmöglich!
Man kann nur allgemein sagen, das der Kindesunterhaltspflichtige nach BGB § 1603 alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel für seine Verpflichtung zur Unterhaltszahlung einzusetzen hat. Dabei kommt es nicht nur auf Erwerbseinkommen an; es ist unvorstellbar, das man 1/2 Mio "liegen" hat und davon keine Einkünfte anderer Art erzielt. Diese können auch durchaus fiktiver Natur sein, sollte es der KV tatsächlich ins Sofa eingenäht haben...

Das muss aber alles im Einzelfall vom Fachmann vor Ort bewertet werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!