Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Zugewinn-Berechnung bei einem finanzieren Mehrfamilienhaus
Aktuelle Zeit: 22.08.17, 04:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 04.05.17, 11:43 
Offline
noch neu hier

Registriert: 04.05.17, 11:39
Beiträge: 1
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie um Beratung zu folgender Fragestellung bitten.

Im Jahr 2010 erwarb ich ein Mehrfamilienhaus für 360.000€.
Zuzüglich Nebenkosten nahm ich zur Finanzierung ein Darlehen in Höhe von 390.000€ auf.
Ich bin alleiniger Eigentümer, nur ich bin im Grundbuch eingetragen.
Das Haus erzielt Kalt-Mieteinnahmen in Höhe von etwa 24.000€ pro Jahr.
Aktuell beläuft sich der Kredit auf etwa 340.000€.

Ich beabsichtige nun zu heiraten und stimme grundsätzlich auch der regulären Zugewinngemeinschaft zu.
Das Mehrfamilienhaus bzw. die Mieteinnahmen stellen einen wesentlichen Teil meiner Altersvorsorge da die ich im Fall einer Scheidung nicht teilen möchte.

Was geschieht wenn die Ehe in 5, 10 oder 20 Jahren geschieden werden sollte mit dem Mehrfamilienhaus und dem sich im Zeitverlauf verringernden Darlehen?
Wird im Falle einer Scheidung auch der in der Zwischenzeit getilgte Darlehnsanteil als Zugewinn gewertet?
Zur Tilgung werden fortlaufend die Mieteinnahmen genutzt die das Haus generiert, ein Zuschuss an Eigenkapital war bisher nicht nötig.

Ist in diesem Fall ein Ehevertrag sinnvoll?

Wie ist hier die Rechtslage?

Vielen Dank für Ihre Auskunft.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.05.17, 09:27 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 16.01.05, 23:59
Beiträge: 1358
Hallo.

Die Berechnung des Zugewinns ist relativ einfach:

Zugewinn = Objektwert_bei_Trennung - Kaufpreis - Aktuelle Belastung.
Der wird dann durch zwei geteilt.

Es besteht allerdings die Option Gütertrennung zu vereinbaren - dann erfolgt kein Zugewinnausgleich.
Dieses Konstrukt hat allerdings Nachteile wenn der vermögende Ehepartner verstirbt.

Dies bezüglich empfiehlt sich dringend die Beratung bei einem Anwalt oder Notar.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.05.17, 13:27 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 16.11.13, 14:23
Beiträge: 4310
JohnnyW hat geschrieben:
Ist in diesem Fall ein Ehevertrag sinnvoll?
.


ja


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.05.17, 16:29 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.02.09, 13:21
Beiträge: 5130
Zitat:
Es besteht allerdings die Option Gütertrennung zu vereinbaren


Oder es kann eine modifizierte Zugewinngemeinschaft vereinbart werden. Dabei kann man z.B. grundsätzlich die Zugewinngemeinschaft vereinbaren, aber das MFH aus der Berechnung herausnehmen.

Fairerweise sollten dann aber auch Ansprüche bzgl. der Alterssicherung des Ehegatten aus dem Versorgungsausgleich herausgenommen werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!