Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Erbschaft als Zugewinn?
Aktuelle Zeit: 23.11.17, 03:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 03.06.15, 16:45 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 13.08.07, 20:31
Beiträge: 236
A und B reichen die Scheidung ein.
A erbt noch während der Ehe Immobilien in einer Erbengemeinschaft Wert für A ca 70.000 Euro von ihren Eltern.. Immobilien sind noch nicht verkauft , wenn dies der Fall ist möchte A das Geld auf ein Konto mit ihrem Namen festlegen.
B droht seiner noch Ehefrau damit , das ihm die Hälfte des Erbes zustände , im Sinne von Zugewinn während der Ehe.
Ist das richtig?
Was kann A tun um sich zu schützen. ?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 03.06.15, 17:51 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 06.02.05, 10:23
Beiträge: 8115
Erbmasse gehört zum Anfangsvermögen des Erben. Der Ehepartner nimmt lediglich an der Wertsteigerung während der Ehe (Immobilie geht im Wert hoch, Zinsen) teil. Irgendwelcher Schutzmassnahmen bedarf es also nicht.

Chavah


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 03.06.15, 18:48 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 13.08.07, 20:31
Beiträge: 236

Themenstarter
Wertsteigerung während der Ehe ? Die Erbschaft wird in die Trennungsphase der Ehe ( nach 30 Jahren Ehe ) fallen . Wie verhält sich das dann ?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 03.06.15, 21:30 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 14.12.09, 22:54
Beiträge: 2123
Wohnort: MKK
Hallo Tevi,

auch in der Trennungsphase ist es wie @Chavah schrieb.

Einen möglichen ( ein paar Euro) Zugewinn könnte er bis zur Zustellung des Scheidungsantrages bekommen.

Ab Zustellung des Scheidungsantrages endet auch die Zugewinngemeinschaft.

Mit anderen Worten nochmal: er bekommt höchstens ein paar Euro.

lg
edy

_________________
Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren
immer mehr durch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 01.07.15, 18:08 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 13.08.07, 20:31
Beiträge: 236

Themenstarter
Wie wird der Zugewinn denn errechnet. ?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 01.07.15, 19:34 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 14.12.09, 22:54
Beiträge: 2123
Wohnort: MKK
Hallo Tevi,


http://www.finanztip.de/zugewinnausgleich/


lg
edy

_________________
Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren
immer mehr durch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 10.08.17, 06:17 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 13.08.07, 20:31
Beiträge: 236

Themenstarter
Es heißt ja ERBMASSE gehört zum ANFANGSVErmögen ....
Es wurde in einen Ehe-Erbvertrag folgendes geschrieben .

Wir vereinbaren ausdrücklich , Daß Anfangsvermögen das Vermögen ist , das jedem von uns bei der Eheschließung gehört hat , also nicht das Vermögen , das einem jedem von uns heute gehört ..

Wie verhält sich das mit der Erbmasse in diesen Fall?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 10.08.17, 06:30 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9513
Zitat:
B droht seiner noch Ehefrau damit , das ihm die Hälfte des Erbes zustände , im Sinne von Zugewinn während der Ehe.
Ist das richtig?
Nein das ist nicht richtig. Das Endvermögen ist das Vermögen, das man bei der Zustellung des Scheidungsantrags besitzt. Wenn der Scheidungsantrag bereits vor dem Erbfall zugestellt wurde, ist die Erbschaft beim Zugewinnausgleich gleich aus 2 Gründen ohne Belang: 1. weil Erbschaften immer zum Anfangsvermögen gezählt werden. 2. Weil der entscheidende Tag für die Feststellung des Endvermögens der Tag ist, an dem der Scheidungsantrag zugestellt wurde.

Ausgeglichen wird der Unterschied zwischen Anfangs- und Endvermögen. Alles was nach dem Scheidungsantrag dazukam, zählt nicht.

Zitat:
Was kann A tun um sich zu schützen. ?
Sich für die Scheidung einen (guten) Anwalt nehmen. Sollte man immer, wenn viel Geld im Spiel ist.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Zitat:
Wir vereinbaren ausdrücklich , Daß Anfangsvermögen das Vermögen ist , das jedem von uns bei der Eheschließung gehört hat
Das entspricht der gesetzlichen Regelung.

Zitat:
Wir vereinbaren ausdrücklich , Daß Anfangsvermögen das Vermögen ist , das jedem von uns bei der Eheschließung gehört hat , also nicht das Vermögen , das einem jedem von uns heute gehört ..
Die Vereinbarung ist unklar: Was ist mit dem Teil des Vermögens, der einem heute gehört und der bereits bei der Eheschließung vorhanden war? Nach dem 1. Teil des Satzes wäre es Anfangsvermögen, nach dem Rest des Satzes wäre es kein Anfangsvermögen. Das widerspricht sich.

Da ein Ehevertrag nur wirksam ist, wenn er notariell beurkundet wurde, und ein Notar keine widersprüchlichen Vereinbarungen in die Urkunde aufnimmt, kann es sich bei diesem zitierten Ausschnitt nicht um eine Vereinbarung aus einem wirksamen Ehevertrag handeln.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 10.08.17, 17:53 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 13.08.07, 20:31
Beiträge: 236

Themenstarter
@SusanneBerlin

Dieser Ehevertrag wurde von einen Notar gemacht


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 10.08.17, 19:37 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.02.09, 13:21
Beiträge: 5323
Ich vermute, dass mit der Klausel von der gesetzlichen Regelung dahingehend abgewichen werden soll, dass auch Erbschaften und Schenkungen in den Zugewinn fallen. Allerdings halte auch ich die Klausel für unklar formuliert.

Wann wurde der Ehevertrag denn abgeschlossen? Falls der noch nicht abgeschlossen wurde, würde ich ihn an der Stelle von A nicht unterschreiben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erbschaft als Zugewinn?
BeitragVerfasst: 10.08.17, 19:48 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9513
Tevi hat geschrieben:
Dieser Ehevertrag wurde von einen Notar gemacht
Wenn eine der unterzeichnenden Parteien jetzt nicht mehr weiß, was diese Klausel im Notarvertrag bedeutet, könnte er oder sie denjenigen Notar fragen, der den Vertrag formuliert hat, welche Wirkung diese Klausel hat.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!