Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Fahndung bei Kindesentzug durch Elternteil ohne Sorgerecht
Aktuelle Zeit: 25.06.17, 06:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 28.11.16, 03:08 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 11.12.13, 12:07
Beiträge: 43
Vielleicht hat ja von euch noch jemand ne Idee:

Das Elternteil A (deutsch) hat das alleinige Sorgerecht. Das andere Elternteil B (russisch) hat die Kinder (russische und deutsche Staatsbürgerschaft) heimlich nach Rußland entführt. Lt. der Polizei wurde zwar eine Fahndung innerhalb des Schengenraums herausgegeben, aber nur zur Feststellung des Aufenthaltes. Sollte B also tatsächlich aufgegriffen werden, wird sie nicht verhaftet und die Kinder werden auch nicht zu A zurückgebracht. Also eigentlich wird nichts gemacht...
Hat noch jemand eine Idee, wie man zumindest in Deutschland dafür sorgen kann, dass B festgehalten wird und nicht wieder mit den Kindern aus- und einreisen kann, wie sie will?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.16, 15:58 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 15.01.08, 17:55
Beiträge: 594
Wohnort: Niedersachsen
Ich meine, dass die Entziehung Minderjähriger doch ein Strafrechttatbestand sind. Wieso sollte B denn dann nicht festgehalten werden?

_________________
Scientia potentia est. - Scio me nihil scire.
(Wissen ist Macht! - Ich weiß, dass ich nichts weiß)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.16, 17:24 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 24.08.15, 09:54
Beiträge: 192
Weil es sich um deutsches Recht handelt, das in Russland nicht gilt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.16, 19:20 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 15.01.08, 17:55
Beiträge: 594
Wohnort: Niedersachsen
Fiod hat geschrieben:
Hat noch jemand eine Idee, wie man zumindest in Deutschland dafür sorgen kann, dass B festgehalten wird und nicht wieder mit den Kindern aus- und einreisen kann, wie sie will?

Darauf hatte sich meine Antwort bezogen.

_________________
Scientia potentia est. - Scio me nihil scire.
(Wissen ist Macht! - Ich weiß, dass ich nichts weiß)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.16, 20:12 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 06.02.05, 10:23
Beiträge: 8055
Haftbefehl wird nur erlassen, wenn die gesetzlichen Voraussetungen aus dem Strafrecht dafür da sind. Das kann man nicht abschätzen. Er ist nicht dafür da, zivilrechtliche Ansprüche durchzusetzen.

Chavah


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.16, 20:46 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.03.05, 17:02
Beiträge: 699
Wer das Aufenthaltsbestimmungsrecht innehat, kann einen Rückführungsanspruch (§1632 BGB) ggf. mit behördlicher Hilfe bestreben. Als Straftatbestand könnte § 235 Abs. 2 StGB verwirklicht sein.

_________________
Silent leges inter arma


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.12.16, 10:34 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 06.02.05, 10:23
Beiträge: 8055
Natürlich könnte ein Straftatbestand verwirklicht sein. Wissen wir nicht. Aber nicht jeder Straftatbestand führt automatisch zu einem Haftbefehl.

Chavah


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.12.16, 11:33 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 19.08.05, 13:20
Beiträge: 20451
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen
Hier könnte ein Anwendungsfall des Haager Kinderschutzübereinkommengegeben sein, welches sowohl Russland als auch Deutschland gezeichnet haben.

Insofern wäre neben aller strafrechtlichen (aber eher zweitrangigen) Relevanz dem TE zu raten, sich mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen.

Dieser sollte rechtzeitig beim FamG einen Eilantrag stellen, um die Anwendbarkeit deutschen Rechts zu sichern, auf die Art. 6 und 7 des Abkommens sei ausdrücklich hingewiesen.

_________________
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.12.16, 16:03 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 11.12.13, 12:07
Beiträge: 43

Themenstarter
Chavah hat geschrieben:
Haftbefehl wird nur erlassen, wenn die gesetzlichen Voraussetungen aus dem Strafrecht dafür da sind. Das kann man nicht abschätzen. Er ist nicht dafür da, zivilrechtliche Ansprüche durchzusetzen.

Aber was dann? Was kann A tun? Es muss doch ein Rechtsmittel innerhalb der deutschen Grenzen geben, sonst könnten ab jetzt ja alle getrennt lebenden Eltern Sorgerechtsurteile ignorieren.

Ronny1958 hat geschrieben:
Hier könnte ein Anwendungsfall des Haager Kinderschutzübereinkommengegeben sein, welches sowohl Russland als auch Deutschland gezeichnet haben.

nein, ist er nicht - der Weg hat sich bereits als Sackgasse herausgestellt

Ronny1958 hat geschrieben:
Insofern wäre neben aller strafrechtlichen (aber eher zweitrangigen) Relevanz dem TE zu raten, sich mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen.

Nur lässt sich kein Anwalt finden, der mit so einem speziellen Fall Erfahrung hat und somit zucken alle mit den Schultern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 31.12.16, 11:06 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.03.05, 17:02
Beiträge: 699
Wie bereits erwähnt gibt es einen Rückführugsanspruch, der sich mit behördlicher Hilfe (Polizei, bzw. Mitarbeiter eines Jugendamts) durchsetzen lässt.

Die Haftgründe sind u.a. in § 112 StPO geregelt, sind aber auch dem Begehren nur von zweitrangiger Bedeutung, da es um die Rückführung des Kindes geht.

Ein Fachanwalt für Familienrecht sollte dazu in der Lage sein, zumindest dazu, sich das Wissen kurzfristig anzueignen.

_________________
Silent leges inter arma


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 31.12.16, 16:58 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 11.12.13, 12:07
Beiträge: 43

Themenstarter
Die KM ist ja nun in Russland und nur sporadisch in Deutschland. Alle Anwälte, die bisher gefragt worden, wussten keine Möglichkeit der Rückführung mit deutschen behördlichen Mitteln. Das war ja der Grund für die Erstellung des Threads hier. Wenn Du da was weißt, wäre ich Dir sehr dankbar, wenn Du das näher beschreiben könntest.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 31.12.16, 18:24 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 06.02.05, 10:23
Beiträge: 8055
Wenn die Mutter zur Fahndung ausgeschrieben ist, dann wird bei jeder Überprüfung (etwa bei der Einreise) nachgefragt, wo sie hin will. Die zuständige Behörde wird informiert und sollte dann auch den Kindsvater zügig unterrichten. Bei alleinigem Sorgerecht können die Kids dann spätestens bei der Ausreise zurückgehalten werden.

Chavah


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.01.17, 03:28 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 11.12.13, 12:07
Beiträge: 43

Themenstarter
Chavah hat geschrieben:
Die zuständige Behörde wird informiert und sollte dann auch den Kindsvater zügig unterrichten. Bei alleinigem Sorgerecht können die Kids dann spätestens bei der Ausreise zurückgehalten werden.

Was ist die zuständige Behörde? Wonach geht es, ob die Kinder zurückgehalten werden?

Laut Auskunft der Polizistin, die den Fall bearbeitet, wird derzeit die KM lediglich nach dem Aufenthalt gefragt und darf sogar bestimmen, ob der dem KV weitergegeben wird. Darüber hinaus wird mit der momentan vorliegenden Fahnung lt. ihrer Aussage NICHTS weiter gemacht! Wo muss man was beantragen, damit die KM nicht mehr mit den Kindern ausreisen kann?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.01.17, 05:29 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 19.08.05, 13:20
Beiträge: 20451
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen
Wenn nicht baldigst ein familiengerichtliches Verfahren anhängig wird, wechselt der gewöhnliche Aufenthalt der Kinder nach Russland.

Dann wird russisches Familiengericht zuständig und ist mMn die Messe gelesen.

_________________
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.01.17, 12:22 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 06.02.05, 10:23
Beiträge: 8055
@ Ronny: das familienrechtliche Verfahren ist doch abgeschlossen. Da muss nix mehr gemacht werden. Die einzige Frage ist, wie damit umzugehen ist, wenn die Kids in Deutschland sind, oder eben auch die Mutter. Das ist relativ einfach. Sie ist zur Fahndung ausgeschrieben. Dies bedeutet, dass die Behörde (Staatsanwaltschaft), die sie ausgeschrieben hat, auch informiert wird. Über Aufenthaltsort u.s.w. Und dann kann man im Eilverfahren weitere Schritte einleiten. Und die Polizistin oder wer sonst dürfte da nicht so furchtbar viele Kenntnisse haben.

Chavah


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!