Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Beistandschaft Steuerrückzahlung
Aktuelle Zeit: 18.12.17, 23:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Beistandschaft Steuerrückzahlung
BeitragVerfasst: 09.03.17, 10:51 
Offline
noch neu hier

Registriert: 09.03.17, 10:39
Beiträge: 1
Guten Tag,
ich habe die Aufforderung vom Jugendamt bekommen, meine Daten über eine Steuerrückzahlung vorzulegen.
Ich bekomme meine Steuern zu 99% Aufgrund der Fahrkosten zurück.
Diese Fahrkosten habe ich nicht in der Berechnung für den Unterhalt angegeben.
Meine Frage: da ich die Fahrkosten nicht angegeben habe, dürfte die Steuerrückzahlung ja wohl kaum auf den Unterhalt angerechnet werden oder sehe ich das falsch.
Ich fahre jeden Tag hin und zurück rund insg. 76 Km.

Da ich mit dem Amt und Ihrem Vertreter schon öfter Ärger hatte (z.b. weil ein "neues" Auto (Jahreswagen, Diesel, Seat) für 19.000Euro für den Herren Luxus ist), möchte ich hier mal nach der Rechtslage für diesen Fall fragen.

Vielen Dank vorab für die Informationen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.03.17, 17:25 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 19.08.05, 13:20
Beiträge: 20560
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen
Wird denn der Unterhalt ansonsten in der festgelegten Höhe gezahlt?

_________________
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.03.17, 17:27 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 24.08.15, 09:54
Beiträge: 253
Hallo,

in welchem Zusammenhang fragt das JA denn an? Ist aktuell eine Unterhaltsberechnung anhängig?

Du hast Recht, entweder werden die Fahrtkosten berücksichtigt und die Erstattung angerechnet oder die Fahrtkosten bleiben unberücksichtigt, dann aber auch die Erstattung, die auf den Fahrtkosten beruht.

Familienrechtlich ist übrigens der Weg und nicht wie steuerrechtlich die einfache Entfernung zugrunde zu legen. IdR sehen die Leitlinien aber vor, dass für die ersten 20/30km 30 ct und darüber hinaus 20 ct pro km zu berücksichtigen sind.

Das wären dann 230x(30x30ct + 46x20 ct)/12= 368 Euro im Monat.

LG Hertha1892


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!