Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Sparerpauschbetrag bei der BAföG-Einkommensanrechnung
Aktuelle Zeit: 18.12.17, 13:54

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 26.11.17, 11:06 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 31.12.15, 17:20
Beiträge: 1036
Hallo,

eine sehr spezielle Frage, aber vielleicht weiß jemand etwas.

Herr A und Frau B sind verheiratet. Frau B bezieht (elternunabhängiges) BAföG. Klar ist, dass das EInkommen von Herr A berücksichtigt wird, unklar ist, was mit seinen Erträgen aus Kapitalvermögen passiert. Auf diversen Webpages findet sich der Hinweis, dass nur solche Erträge berücksichtigt werden, die den Sparerpauschbetrag (dieser beträgt 801,- bei Ledigen, 1602,- bei Zusammenveranlagung) überschreiten. Aber welcher Sparerpauschbetrag wird nun bei Ehepartnern angesetzt, der für Ledige oder der für Verheiratete? Mir fallen hier gute Gründe für beides ein...

Viele Grüße
Evariste


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.17, 11:28 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9756
Hallo,

Sie haben doch selbst zitiert "(dieser beträgt 801,- bei Ledigen, 1602,- bei Zusammenveranlagung)".

-> Ehegatten, die die Einzelveranlagung wählen, werden steuerlich behandelt wie Ledige.

Es kommt also darauf an, ob man sich einzeln oder zusammen veranlagen lässt. So steht es auch im Einkommensteuergesetz.
EStG § 20 hat geschrieben:
(9) 1Bei der Ermittlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen ist als Werbungskosten ein Betrag von 801 Euro abzuziehen (Sparer-Pauschbetrag); der Abzug der tatsächlichen Werbungskosten ist ausgeschlossen. 2Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, wird ein gemeinsamer Sparer-Pauschbetrag von 1 602 Euro gewährt.


Wenn einer der Ehepartner Lohn- und Zinseinnahmen hat, der andere außer Bafög kein oder ein wesentlich geringeres Einkommen, bietet sich natürlich die Zusammenveranlagung an, da Steuerrückerstattungen zu erwarten sind.



"BaföG" ist ja bekanntlich die Abkürzung für "Bundesausbildungsförderungsgesetz", also lässt sich auch im Gesetz nachlesen, wie das Einkommen des Ehegatten die Höhe der bewilligten Leistung veeinflusst.

BaföG hat geschrieben:
Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG)
§ 21 Einkommensbegriff
(1) Als Einkommen gilt – vorbehaltlich der Sätze 3 und 4, der Absätze 2a, 3 und 4 – die Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Absatz 1 und 2 des Einkommensteuergesetzes. Ein Ausgleich mit Verlusten aus anderen Einkunftsarten und mit Verlusten des zusammenveranlagten Ehegatten oder Lebenspartners ist nicht zulässig.


BaföG hat geschrieben:
§ 24 Berechnungszeitraum für das Einkommen der Eltern und des Ehegatten oder Lebenspartners
(1) Für die Anrechnung des Einkommens der Eltern und des Ehegatten oder Lebenspartners des Auszubildenden sind die Einkommensverhältnisse im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraums maßgebend.


Da ohnenhin beim Ehegatten das vorletzte Jahr vor Antragstellung maßgeblich ist, reicht man, wenn steuerliche Freibeträge in Anspruch genommen wurden, am einfachsten den Steuerbescheid des betreffenden Jahres ein und daraus wird dann das maßgebliche Einkommen des Ehegatten entnommen.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.17, 14:08 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 31.12.15, 17:20
Beiträge: 1036

Themenstarter
SusanneBerlin hat geschrieben:
EStG § 20 hat geschrieben:
(9) 1Bei der Ermittlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen ist als Werbungskosten ein Betrag von 801 Euro abzuziehen (Sparer-Pauschbetrag); der Abzug der tatsächlichen Werbungskosten ist ausgeschlossen. 2Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, wird ein gemeinsamer Sparer-Pauschbetrag von 1 602 Euro gewährt.


Das ist bekannt. Der Punkt ist, die 1602 Euro werden beiden gemeinsam gewährt. Für die BAföG-Berechnung ist aber das Einkommen eines Ehepartners relevant, es wird nicht zusammengerechnet, sondern die Einkünfte von Herrn A und Frau B werden getrennt betrachtet. Da ist dann für mich die Frage, findet hier tatsächlich eine Übertragung des nicht verbrauchten Sparer-Pauschbetrags statt?

Also z. B. Herr A hat 1000 Euro Einkünfte, Frau B hat 0 Euro, dann wird das zu berücksichtigende Einkommen von Herrn A auf 0 festgesetzt, weil es unter dem gemeinsamen Sparer-Pauschbetrag liegt?

... aber vielleicht denke ich auch zu kompliziert. :engel:

Zitat:
Da ohnenhin beim Ehegatten das vorletzte Jahr vor Antragstellung maßgeblich ist, reicht man, wenn steuerliche Freibeträge in Anspruch genommen wurden, am einfachsten den Steuerbescheid des betreffenden Jahres ein und daraus wird dann das maßgebliche Einkommen des Ehegatten entnommen.


Im vorliegenden Fall wurde ein Aktualisierungsantrag gestellt (ALG-I-Bezug), deswegen liegen noch keine Steuerbescheide vor. Auf dem Formular, das Herr A im Rahmen der Antragstellung ausgefüllt hat, wird jedenfalls nicht nach gemeinsamer oder getrennter Veranlagung gefragt, sondern es wird nur nach der Brutto-Höhe der Einkünfte aus Kapitalvermögen gefragt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.17, 15:16 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9756
Zitat:
Das ist bekannt. Der Punkt ist, die 1602 Euro werden beiden gemeinsam gewährt. Für die BAföG-Berechnung ist aber das Einkommen eines Ehepartners relevant, es wird nicht zusammengerechnet, sondern die Einkünfte von Herrn A und Frau B werden getrennt betrachtet. Da ist dann für mich die Frage, findet hier tatsächlich eine Übertragung des nicht verbrauchten Sparer-Pauschbetrags statt?

Also nochmal: im BaföG steht, "Als Einkommen gilt die Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Absatz 1 und 2 des Einkommensteuergesetzes." § 2 EStG weist auf § 20 EStG. In §20 EStG steht - hier hätte ich einen Satz mehr zitieren sollen:
EStG § 20 Abs 9 hat geschrieben:
3Der gemeinsame Sparer-Pauschbetrag ist bei der Einkunftsermittlung bei jedem Ehegatten je zur Hälfte abzuziehen; sind die Kapitalerträge eines Ehegatten niedriger als 801 Euro, so ist der anteilige Sparer-Pauschbetrag insoweit, als er die Kapitalerträge dieses Ehegatten übersteigt, bei dem anderen Ehegatten abzuziehen.

Für mich heißt das, dass auch bei der Einkommensbestimmung für das Bafög, der nicht verbrauchte Sparer-Pauschbetrag beim Ehegatten zu berücksichtigen ist.

Zitat:
Im vorliegenden Fall wurde ein Aktualisierungsantrag gestellt (ALG-I-Bezug), deswegen liegen noch keine Steuerbescheide vor. Auf dem Formular, das Herr A im Rahmen der Antragstellung ausgefüllt hat, wird jedenfalls nicht nach gemeinsamer oder getrennter Veranlagung gefragt, sondern es wird nur nach der Brutto-Höhe der Einkünfte aus Kapitalvermögen gefragt.
Wenn ein Aktualisierungsantrag für den laufenden Bewilligungzeitraum gestellt wird und demzufolge noch kein Steuerbescheid vorliegt, sind die voraussichtlich tatsächlich zu erzielenden (Zins-)einnahmen einzutragen, den Abzug von Freibeträgen nimmt das Bafög-Amt vor. Ist man mit der Berechnung nicht einverstanden, kann man nach Erhalt des Bewilligungsbescheids in den Widerspruch gehen.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.17, 16:01 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 31.12.15, 17:20
Beiträge: 1036

Themenstarter
SusanneBerlin hat geschrieben:
EStG § 20 Abs 9 hat geschrieben:
3Der gemeinsame Sparer-Pauschbetrag ist bei der Einkunftsermittlung bei jedem Ehegatten je zur Hälfte abzuziehen; sind die Kapitalerträge eines Ehegatten niedriger als 801 Euro, so ist der anteilige Sparer-Pauschbetrag insoweit, als er die Kapitalerträge dieses Ehegatten übersteigt, bei dem anderen Ehegatten abzuziehen.

Für mich heißt das, dass auch bei der Einkommensbestimmung für das Bafög, der nicht verbrauchte Sparer-Pauschbetrag beim Ehegatten zu berücksichtigen ist.


Aha! Danke, dann ist alles klar.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!