Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Exmatrikulation durch Nicht-Anmeldung
Aktuelle Zeit: 21.10.17, 13:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 22.05.15, 16:04 
Offline
noch neu hier

Registriert: 22.05.15, 16:02
Beiträge: 1
Hallo zusammen,

heute wurde mir mitgeteilt, dass ein Exmatrikulationsschreiben zu mir unterwegs ist, da ich bei einem Drittversuch nicht angemeldet war und automatisch einen Fehlversuch bekam.

Doch von Anfang an:
Der Erstversuch ist schon einige Zeit her und wurde von mir verpennt.
Der Zweitversuch war dieses Jahr im März. Dabei bekam ich einen Fehlversuch, da mir nicht bewusst war, dass ich auf Grund meines hohen Semesters "zwangsangemeldet" war und nicht mitbekam das ich diese Prüfung hätte jetzt schreiben müssen.

Nun kommts aber erst. Ich war im März diesen Jahres, kurz nach der Hauptklausur (bei der ich wegen nicht-Anmeldung einen Fehlversuch bekam) beim Prüfungsamt und wurde darüber informiert, dass ich überhaupt automatische Fehlversuche bekomme. Im Zuge dieses Termins, habe ich mich für die Nachklausur (19.5) direkt angemeldet um einen erneuten Fehlversuch durch nicht-Anmeldung zu vermeiden.
Ab da war ich der Meinung angemeldet zu sein. Ich wollte ja nicht den gleichen Fehler wie beim Zweitversuch noch einmal machen.

Dann war ich am Dienstag, am Tag der Klausur(des Drittversuches) auf dem Prüfungsamt um Krankmeldung für diese Klausur abzugeben und da wurde mir gesagt, dass ich ja gar nicht angemeldet gewesen wäre und deswegen die Krankmeldung nicht zählt und ich den dritten Fehlversuch so bekomme. Ich fiel aus allen Wolken und erzählte, dass ich doch im März dagewesen wäre um genau diesem Fall aus dem Weg zu gehen.
Die Dame meinte dann, dass sie den Fall und meine Akte nochmal prüfen würde ob es Vermerke oder Sonstiges gibt und sich dann am nächsten Tag bei mir meldet.

Heute war ich nochmal da, da ich immer noch keine Rückmeldung erhalten habe und da wurde mir mitgeteilt, dass der Prüfungsausschuss wohl schon entschieden hat und das Exmatrikulationsschreiben bereits zu mir unterwegs ist.

Ich habe leider keinen schriftlichen Beleg für meine Anmeldung (Gibt standardmäßig keine).
Nur einen Zeugen, dem ich direkt nach dem Termin auf dem Prüfungsamt gesagt habe das nun alles geklärt wäre und ich auf jeden Fall zur Nachklausur erscheinen muss.

Ich fühle mich wirklich umgangen. Ich hatte keine Chance mich zu äußern oder zu erklären. Außerdem bin ich mir sicher eben angemeldet gewesen zu sein. Ich habe die letzten Wochen durchgehend gelernt, war sogar beim Dozenten und der Studienberatung, um mich auf die Klausur vorzubereiten.
Wegen sicherlich auch stressbedingter Krankheit konnte ich dann nicht teilnehmen, wollte aber einfach im nächsten Semester schreiben. Und jetzt das..

Wie ist Eure Einschätzung?

Viele Grüße und Danke für die Hilfe,

Zwergenwiese


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.15, 07:12 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 23.03.13, 18:04
Beiträge: 552
die üblichen Fragen vorneweg:

Welches Bundesland?
Was sagt die pfüfungdordnung zur zwangsanmeldung?
Musste Student a was unterschreiben, als er sich zur Prüfung angemeldete hat?
Besteht für Student a irgendeine Kontrollmöglichkeit der snmeldung? Also gibt es ein onlineportal, auf dem er die hätte sehen können ob er gemeldet war?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.06.15, 13:20 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 11.05.15, 10:09
Beiträge: 92
Klingt nach einem zügig und gut durchgeplanten Studium... :ironie:

Ein Studium kostet viel Geld und zwar vornehmlich das des Steuerzahlers.

Welche Fristen und Prüfungsmodalitäten man einhalten MUSS
sollte man spätestens mit Eintritt ins Hauptstudium begriffen haben.

Um nichts anderes geht es im Recht: Um Fristen und Regeln.
Leider eher selten um "Gerechtigkeit", wie allgemein angenommen wird.

Ich denke mal, die Universität wird ganz genau wissen, wie diese Regeln anzuwenden sind.
Die haben sicherlich wenig Lust auf Prozesse und Anwaltsgedöns.

_________________
Gruß Arcos


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.06.15, 23:29 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 23.03.13, 18:04
Beiträge: 552
Arcos hat geschrieben:
Ich denke mal, die Universität wird ganz genau wissen, wie diese Regeln anzuwenden sind.


Richtig. Und deshalb haben Hochschul- und Prüfungsrechtsanwälte rein gaaaar nichts zu tun und drehen den ganzen Tag Däumchen. ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!