Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - SEPA-Lastschriftmandat Studienbeitragsdarlehen: Rechtens?
Aktuelle Zeit: 17.12.17, 02:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 09.05.16, 09:40 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 11.07.15, 17:30
Beiträge: 23
Schönen guten Tag an die Forumsgemeinde,

habe das Problem, dass die NRW.BANK von mir ein SEPA-Lastschriftmandat wegen der Rückzahlung von Studiengebühren fordert. Darf die das so einfach? Angeblich steht das so im Vertrag. Falls ja, ist das dann definitiv bindend oder ist das eine "unlautere" Methode weil ich das ja auch per Überweisung begleichen könnten.

Danke euch für Antworten!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.05.16, 10:20 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 04.06.10, 13:19
Beiträge: 9613
Wohnort: Berlin
Was wurde denn im Vertrag vereinbart?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.05.16, 11:11 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9737
Zitat:
Falls ja, ist das dann definitiv bindend oder ist das eine "unlautere" Methode weil ich das ja auch per Überweisung begleichen könnten.

Wenn im Vertrag steht, dass die Zahlung durch Erteilung eines Sepa-Mandats erfolgt, dann ist das bindend. Was glauben Sie denn, wozu Verträge da sind? Bestimmt nicht, damit hinterher gesagt wird: "Aber man könnte es doch auch anders machen."

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.05.16, 09:55 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 11.07.15, 17:30
Beiträge: 23

Themenstarter
SusanneBerlin hat geschrieben:
Zitat:
Wenn im Vertrag steht, dass die Zahlung durch Erteilung eines Sepa-Mandats erfolgt, dann ist das bindend. Was glauben Sie denn, wozu Verträge da sind? Bestimmt nicht, damit hinterher gesagt wird: "Aber man könnte es doch auch anders machen."


Bedeutet das dann auch, dass 2 Parteien Verträge jeglicher Art abschließen können, in denen z.B. gegen moralische bzw. gesellschaftlich bindende Standards/Normen verstoßen wird?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.05.16, 10:06 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9737
Zitat:
Bedeutet das dann auch, dass 2 Parteien Verträge jeglicher Art abschließen können, in denen z.B. gegen moralische bzw. gesellschaftlich bindende Standards/Normen verstoßen wird?


Die moralische Betrachtung und gesellschaftliche Standards sind unerheblich. Es zählt die Gesetzeslage.

Was sollen "moralisch/gesellschaftlich bindende Normen" überhaupt sein? Haben Sie da mal ein Beispiel?

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!