Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Moderator: FDR-Team

Antworten
stern0190
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 312
Registriert: 07.01.05, 15:33

Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von stern0190 » 05.06.19, 06:33

Hallo,

meine Freundin bewohnt eine Mietwohnung.
Sie hatte vor kurzem einen Abwasserrohrbruch im Bad. Die Toilette ist übergelaufen und der Boden wurde überschwemmt. Der verständigte Klemptner
stellte fest, dass das Rohr aus der Wand hin zur Toilette defekt war, weil sich darin verkalkte Scherben befanden.
Die Hausverwaltung wurde von meiner Freundin ebenfalls telefonisch verständigt. Dort wurde ihr mündlich zugesichert, dass die Kosten der Schadensbehebung
durch den Fonds der Eigentümer des Wohnbebäudes bezahlt wird.

Wenige Tage danach, wurde die Hausverwaltung schriftlich per Email darum gebeten, um Beantwortung mehrerer Fragen. Diese waren etwa:
Wird der Schaden aussschließlich vom Fonds bezahlt oder werden diese ggf. in die Betriebskostenrechnung eingerechnet? So dann müsste meine Freundin
für die Schadenssumme dennoch über Umwegen bezahlen.
Ein Schaden am unteren Türrahmen (Bad) ist entstanden, in dem die Farbe absplitterte. Dies zur Behebung.
Des Weiteren wurde darauf hingewiesen, dass ggf. Wasser durch die Fugen ins Mauerwerk eingesickert sein könnte und diese ggf. schädigt. Auch kann
dadurch Schimmel entstehen.

Es sind zwar erst 10 Tage seit der Email vergangen, aber eine Reaktion von der Hausverwaltung ist bisher keine ersichtlich.

Hierzu hätte ich lediglich diese eine Frage: Ist die Hausverwaltung gesetztlich dazu verpflichtet, eine Antwort bzw. Auskunft auf eine schriftliche Anfrage
zu geben?

Kommt hier der § 666 BGB ( Auskunfts- und Rechenschaftspflicht ) zum Tragen?

Gruss Stern

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 368
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von ratlose mama » 05.06.19, 07:14

Kommt hier der § 666 BGB ( Auskunfts- und Rechenschaftspflicht ) zum Tragen?
Ist sie denn Auftraggeber?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14794
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von SusanneBerlin » 05.06.19, 07:17

Hallo,

das Instandsetzen einer schadhaften Abwasserleitung gehört nicht zu den umlagefähigen Betriebskosten. Das Ergibt sich aus der Betriebskostenverordnung.
Dort wurde ihr mündlich zugesichert, dass die Kosten der Schadensbehebung
durch den Fonds der Eigentümer des Wohnbebäudes bezahlt wird.
Dieses von Ihnen als "Fonds" bezeichnete Konto der Eigentümergemeinschaft nennt man "Instandhaltungsrücklage"

§ 666 BGB ist zwischen Mieter und Hausverwaltung nicht einschlägig, da die Hausverwaltung nicht Beauftragte des Mieters ist.
Grüße, Susanne

stern0190
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 312
Registriert: 07.01.05, 15:33

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von stern0190 » 05.06.19, 07:44

Hallo,

danke für die Antworten.

dann werden wohl tatsächlich die Instandsetzungskosten der schadhaften Abwasserleitung nicht in die Betriebskostenrechnung eingerechnet.

Dann könnte es sein, dass die Hausverwaltung gar nicht auf die Email eingeht. Das wäre nicht serviceorientiert und die anderen Fragen
des Schreibens blieben dann unbeantwortet.
Das kann aber nicht sein. Berechtigtes Interesse (beschädigte Türrahmen, ggf. Eindringen des Wassers ins Mauerwerk) der Freundin an die Hausverwaltung
beseht ja dennoch.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14794
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von SusanneBerlin » 05.06.19, 07:57

Die Hausverwaltung muss den Mieter informieren, wann der Handwerker erscheint, damit der Mieter den Handwerker in die Wohnung lassen kann.

Wo die Hausverwaltung das Geld hernimmt um den Handwerker zu bezahlen, muss die Hausverwaltung dem Mieter nicht mitteilen.
Grüße, Susanne

stern0190
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 312
Registriert: 07.01.05, 15:33

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von stern0190 » 05.06.19, 08:06

Das ist klar, aber.....
stern0190 hat geschrieben:
05.06.19, 06:33
Ein Schaden am unteren Türrahmen (Bad) ist entstanden, in dem die Farbe absplitterte. Dies zur Behebung.
Des Weiteren wurde darauf hingewiesen, dass ggf. Wasser durch die Fugen ins Mauerwerk eingesickert sein könnte und diese ggf. schädigt. Auch kann
dadurch Schimmel entstehen.
.... was ist mit den Schäden an dem Türramhen und um einen ggf. Schaden am Mauerwerk, folglich Entstehung von Schimmel aufgrund Nässe?
Was ist mit der Schadensbegrenzung und um deren Behebung?

Sollte Mieterin ausziehen, bleib sie auf den Kosten sitzen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14794
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von SusanneBerlin » 05.06.19, 08:22

Vorhandene Nässe und Schäden am Türrahmen sollte der Mieter der Hausverwaltung mitteilen.

Die Schadensbehebung ist Sache des Vermieters bzw. der vom Vermieter beauftragten Hausverwaltung.

Über zukünftig entstehende Schäden und zukünftig ggf. entstehenden Schimmel kann man dann reden wenn es soweit ist.

Wenn die Mieterin jetzt aus Sorge wegen zukünftigen Mängeln auszieht, tut sie das auf eigene Kosten.
Grüße, Susanne

stern0190
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 312
Registriert: 07.01.05, 15:33

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von stern0190 » 05.06.19, 08:41

SusanneBerlin hat geschrieben:
05.06.19, 08:22
Vorhandene Nässe und Schäden am Türrahmen sollte der Mieter der Hausverwaltung mitteilen.

Über zukünftig entstehende Schäden und zukünftig ggf. entstehenden Schimmel kann man dann reden wenn es soweit ist.

Wenn die Mieterin jetzt aus Sorge wegen zukünftigen Mängeln auszieht, tut sie das auf eigene Kosten.
Die Hausverwaltung hatte noch am gleichen Tag vom entstandenen Schaden eine telefonische Information und sogar anschließend
eine schriftliche Kenntnisnahme pe Email mit Fotos der Schäden erhalten.
Mehr kann man in der Sache nicht machen!

Wegen dieser Sorge zieht die Freundin sicherlich nicht aus. Nur in Voraussicht, sollte Freundin ausziehen und die Schäden am
Mauerwerk werden sichtbar, könnte die Hausverwaltung die Freundin/Mieterin haftbar machen.

Nun gut, aber ..... "Über zukünftig entstehende Schäden und zukünftig ggf. entstehenden Schimmel kann man dann reden wenn es soweit ist."

Alles klar.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14794
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Auskunftspflicht - Abwasserrohrbruch

Beitrag von SusanneBerlin » 05.06.19, 19:42

Wegen dieser Sorge zieht die Freundin sicherlich nicht aus. Nur in Voraussicht, sollte Freundin ausziehen und die Schäden am
Mauerwerk werden sichtbar, könnte die Hausverwaltung die Freundin/Mieterin haftbar machen.
Da macht man Fotos die die Überschwemmung und/oder die feuchten Stellen an der Wand zeigen zeigen und archiviert die e-mails, die man dem Vermieter geschrieben hat. Sollte sich dann Monate oder Jahre später Schimmel/Schäden am Mauerwerk zeigen, kann man nachweisen, dass es den Wasserrohrbruch gab und dass man die Verwaltung informiert hat.

:liegestuhl:
Grüße, Susanne

Antworten