Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Flugtagänderung
Aktuelle Zeit: 21.11.17, 03:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 26.09.15, 16:38 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 30.09.05, 17:56
Beiträge: 47
Hallo,

folgender fiktiver Fall:

Kunde bucht über ein Internetportal einen Direktflug (Fernflug Afrika). 7 Wochen vor Hinflug wird mitgeteilt, dass Rückflug einen Tag vorverlegt wird. Nach Reklamation wird alternativ für den Rückflug ein Umsteigeflug angeboten, Ankunftszeit 2 Stunden später. Kunde ist nicht einverstanden, da er ja bewußt einen Direktflug gebucht hat und er dann 2 Stunden später im Geschäft wäre.

Der ursprungliche Flug war bewußt so gebucht worden und der Kunde hätte ja auch seinerseits keine Möglichkeit gehabt zu stonieren. Entschädigung?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 26.09.15, 16:39 
Offline
FDR-Moderator

Registriert: 31.01.05, 08:14
Beiträge: 16878
Wohnort: Auf diesem Planeten
Handelt es sich um einen Linienflug?

_________________
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.
Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 26.09.15, 18:08 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 30.09.05, 17:56
Beiträge: 47

Themenstarter
Ja.Linienflug.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 26.09.15, 23:19 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.06.12, 16:23
Beiträge: 213
netflyer hat geschrieben:
Entschädigung?


Der Flug von Europa nach Afrika unterliegt der sogen. 'Europäischen Fluggastrechteverordnung', der VO (EG) 261/2004.

'Die 'Annullierung' eines Fluges ist nicht näher in der Verordnung VO (EG) Nr. 261/2004 definiert. Gemäß dem deutschen Luftfahrt-Bundesamt ist eine 'Annulierung' die 'Nichtdurchführung eines geplanten Fluges, für den zumindest ein Platz reserviert war'. - Dies bedeutet, die ursprüngliche Flugplanung wird von der Fluggesellschaft aufgegeben und evtl. durch eine andere ersetzt.' Quelle: http://www.fluggastrecht.blogspot.de/20 ... erung.html

Auch die Vorverlegung eines Fluges um einen großen Zeitraum von mindestens mehreren Stunden kann eine Annullierung darstellen, so der BGH. 'Nach einer vorläufigen Bewertung des Sachverhalts könne eine „mehr als nur geringfügige Vorverlegung“ unter bestimmten Voraussetzungen jedoch einer Annullierung gleichkommen, gab der BGH bekannt (vgl. BGH, Urt. X ZR 59/14, wobei es sich allerding um ein Anerkenntnisurteil handelt).

Die Flugverlegung stellt also eine Annullierung dar.

Der Passagier hat allerdings keinen Anspruch auf eine pauschale entfernungsabhänige Ausgleichszahlung, da ihm die Flugplanänderung mehr als 14 Tage vor dem geplanten Ablfug mitgeteilt wurde (vgl. Artikel 5 Abs. 1 Buchst. c) lit. i.) der VO (EG) 26172004.

Im Falle der Annullierung eines Fluges hat der Passagier jedoch Anspruch auf 'Unterstützungsleistungen'. Dies ergibt sich Art. 5 (1) Buchst. a) in Verbindung mit Art. 8 der VO (EG) 261/2004. Doch was sind 'Unterstützungsleistungen'?
'Dies ist ein Anspruch des Fluggastes auf
-Erstattung der Flugscheinkosten binnen sieben Tagen oder
-einen Rückflug zum ersten Abflugort oder
-anderweitige Beförderung zu seinem Endziel,
und zwar nach Wahl des Fluggastes. -
Wann entsteht dieser Anspruch? -
Er entseht im Falle der
-Annulierung oder
-Nichtbeförderung.' (Quelle: http://www.fluggastrecht.blogspot.de/20 ... tzung.html)

_________________
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 27.09.15, 08:08 
Offline
FDR-Moderator

Registriert: 31.01.05, 08:14
Beiträge: 16878
Wohnort: Auf diesem Planeten
Beziehen sich ihre Ausführungen sich nicht hauptsächlich auf Pauschalreisen?
Da bei Linienflügen eine definierte Flugzeit gebucht wird, müssen für eine Verschiebung sachliche Gründe vorliegen und diese sind auch explizit zu nennen.
Die Fluggesellschaft darf auch nicht aus einem Direktflug einen Umsteigeflug machen.

_________________
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.
Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 27.09.15, 12:27 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.06.12, 16:23
Beiträge: 213
ktown hat geschrieben:
Beziehen sich ihre Ausführungen sich nicht hauptsächlich auf Pauschalreisen?
...
Die Fluggesellschaft darf auch nicht aus einem Direktflug einen Umsteigeflug machen.

Die VO (EG) 261/2004 gilt für alle Arten von Flügen, ganz gleich ob Für Charterflüge im Rahmen einer Pauschalreise, Linien- Sonder- oder sogen. 'Billig'-Flüge.
Du spielst sicherlich auf das TUI-Urteil des BGH an (http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-b ... =0&anz=197). Dieses Urteil bezieht sich auf einen Flug im Rahmen einer Pauschalreise, welcher verlegt wurde. Man geht aber davon aus, das dieses Urteil, welches ich in meiner Argumentation gar nicht verwendete, auch für Linienflüge gelten soll.

Die Fluggesellschaft schuldet dem Passagier die Beförderung, nicht jedoch einen Direkt- oder Nonstop-Flug, es sei denn, dass die Vertragsparnter Passagier und Luftfahrtunternehmen ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben.

_________________
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 27.09.15, 15:30 
Offline
FDR-Moderator

Registriert: 31.01.05, 08:14
Beiträge: 16878
Wohnort: Auf diesem Planeten
Also wenn ich einen Direktflug gebucht und bezahlt habe, dann ist der meines Erachtens Vertragsgrundlage. Als Kunde muss ich zwar akzeptieren, dass die Maschine eventuell eine Zwischenlandung durchführt, aber es bleibt bei der selben Flugnummer und man muss nicht umsteigen.

_________________
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.
Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Flugtagänderung
BeitragVerfasst: 27.09.15, 19:35 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.06.12, 16:23
Beiträge: 213
ktown hat geschrieben:
Also wenn ich einen Direktflug gebucht und bezahlt habe, dann ist der meines Erachtens Vertragsgrundlage. Als Kunde muss ich zwar akzeptieren, dass die Maschine eventuell eine Zwischenlandung durchführt, aber es bleibt bei der selben Flugnummer und man muss nicht umsteigen.

Wir befinden uns hier im Beförderungsrecht (nicht im Reiserecht!), also einem Unterfall des Werkvertragsrechts. Hier gilt: 'Der Luftfrachtführer verpflichtet sich nicht, den Fluggast mit einem bestimmten Flug zu befördern. Für den Fluggast spielt es regelmäßig keine Rolle, mit welchem Flug und welcher Flugnummer er an sein Beförderungsziel befördert wird. Für ihn ist lediglich wichtig, dass er dort pünktlich ankommt und ggf. dass er auch pünktlich abfliegt. So auch Fröhlich, S. 144; Stadie, S. 90. Ähnlich Staudinger, RRa 2005, 249, 253' Quelle: Jens Peter Janköster, Fluggastrechte im internationalen Luftverkehr, S. 81 ff.

Und selbst bei einem flug im Rahmen einer Pauschalreise ist ein Umsteigen zumutbar, selbst wenn ein Non-Stopp-Flug gebucht wurde (es sei denn, der Non-Stopp-Flug wurde ausdrücklich zugesichert und ausdrücklicher Vertragsbestandteil!). Frage eines Fluggastes: 'Nun haben wir heute Flugtickets erhalten,in denen der Hinflug von Stuttgart über Hamburg umgeleitet wird mit Aufenthalt und Umsteigen zum Weiterflug nach Samos. Der Rückflug von Samos nach Stuttgart soll nun über Berlin führen mit 3 Stunden Aufenthalt und wieder mit Umsteigen ... Antwort eines Rechtsanwalts: In Ihrem Fall ist es aber leider so, dass der Zwischenstopp keinen erheblichen Mangel darstellt. Die ganz herrschende Rechtsprechung geht davon aus, dass Direktflüge nicht gleichzusetzen sind mit Non-Stop-Flügen. Nach einer Entscheidung des Landgerichts Frankfurt/M. (Urteil vom 20.1.2005 - Aktenzeichen: 2-24 S 107/04) berechtigt ein Zwischenstopp von weit unter vier Stunden nicht zur Kündigung. Dies entspricht auch den Maßgaben der sog. Frankfurter Tabelle zu den Reisemängeln: Ein verspäteter Abflug führt erst zu einem Minderungsrecht ab der fünften Stunde Verspätung.' Quelle: M. Juhre, Rechtsanwalt auf: frag-einen-anwalt . de

Fazit: Wie in meiner ersten Antwort zu diesem Thema bereits dargestellt, hat der Fluggast aufgrund einer Annullierung -hier in Form einer erheblichen Flugzeitvorverlegung- keinen Anspruch auf eine entfernungsabhängige Ausgleichszahlung, da die Annullierung mehr als zwei Wochen vor gebuchtem Abflug bekannt gegeben wurde. Jedoch hat der Passagier Anspruch auf
-Erstattung der Flugscheinkosten binnen sieben Tagen oder
-einen Rückflug zum ersten Abflugort oder
-anderweitige Beförderung zu seinem Endziel,
und zwar nach Wahl des Fluggastes.


Aufgrund der Umsteigeverbindung statt einer Non-Stopp-Verbindung kann der Passagier in der Regel keine weiteren Ansprüche gegen das Luftfahrtunternehmen ableiten.

_________________
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!