Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Verjährung bei SGB-Verfahren
Aktuelle Zeit: 26.06.17, 22:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Verjährung bei SGB-Verfahren
BeitragVerfasst: 21.12.16, 21:03 
Offline
noch neu hier

Registriert: 21.12.16, 20:54
Beiträge: 1
Hallo,

im Zusammenhang mit der Einstellung der Vermittlung nach § 38 Abs. 3 Satz 2 SGB III habe ich über einen Anwalt Widerspruch erhoben und die Agentur für Arbeit hat abschliessend dem Widerspruch abgeholfen und sich zur Erstattung der notwendigen Kosten bereit erklärt. Da bislang noch unklar ist, welche Anwaltskosten die Agentur für Arbeit übernimmt meine Frage zur Verjährung:

Gilt sowohl für
a) mein Mandat beim Rechtsanwalt wie auch im
b) Verhältnis Rechtsanwalt - Agentur für Arbeit bzw. für mich - Agentur für Arbeit
die Verjährungsfrist von 4 Jahren ?

Danke für Hinweis dazu und Viele Grüße,

Markus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verjährung bei SGB-Verfahren
BeitragVerfasst: 21.12.16, 21:59 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 13.08.15, 16:49
Beiträge: 1553
Da aufgrund der anwaltlichen Tätigkeit das AA sich zur Erstattung bereit erklärt hat, hat das AA auch die anwaltlichen Kosten zu tragen.

Die Frage der Verjährung ist unerheblich, denn wären die Ansprüche verjährt gewesen, hätte das AA mit Hinweis auf die Verjährung nicht bezahlt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verjährung bei SGB-Verfahren
BeitragVerfasst: 23.12.16, 11:55 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 27.08.07, 04:40
Beiträge: 218
Baden-57 hat geschrieben:
Da aufgrund der anwaltlichen Tätigkeit das AA sich zur Erstattung bereit erklärt hat, hat das AA auch die anwaltlichen Kosten zu tragen.

(Nur) dann, wenn auch die Hinzuziehung des Rechtsanwalts als erforderlich anerkannt wurde.

Baden-57 hat geschrieben:
Die Frage der Verjährung ist unerheblich, denn wären die Ansprüche verjährt gewesen, hätte das AA mit Hinweis auf die Verjährung nicht bezahlt.


(?) Laut Sachverhalt hat die AA noch nicht gezahlt, darum geht es ja.
Die Ansprüche des RAs seinem Mandanten gegenüber verjähren in 3 Jahren nach "Abschluss" des Mandats (Regelverjährung).
Sollte der Mandant seinem RA gegenüber die Einrede der Verjährung geltend machen können, wäre die Übernahme der Kosten nicht mehr "erforderlich" und daher abzulehnen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!