Wie hoch ist nun das Freivermögen für Bezieher der Sozialhilfe?

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 09.05.11, 12:42

Wie hoch ist nun das Freivermögen für Bezieher der Sozialhilfe?

Beitrag von Marned » 30.05.19, 10:03

Hallo zusammen,

eine Ehepaar, beide beziehen Leistungen Grundsicherung im Alter und haben keine anderen Einkünfte und kein Vermögen außer dem gesparten Geld, sie ist 65 und schwerbehindert, er ist 69. Wie hoch das Freivermögen dieses Ehepaars, sprich wie viel dürfen sie unberührt auf ihrem Bankkonto (nur der Mann hat ein Bankkonto) halten, ohne dass die Leistungen verkürzt werden?

Danke

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6655
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Wie hoch ist nun das Freivermögen für Bezieher der Sozialhilfe?

Beitrag von winterspaziergang » 30.05.19, 10:11

Marned hat geschrieben:
30.05.19, 10:03
Hallo zusammen,

eine Ehepaar, beide beziehen Leistungen Grundsicherung im Alter und haben keine anderen Einkünfte und kein Vermögen außer dem gesparten Geld, sie ist 65 und schwerbehindert, er ist 69. Wie hoch das Freivermögen dieses Ehepaars, sprich wie viel dürfen sie unberührt auf ihrem Bankkonto (nur der Mann hat ein Bankkonto) halten, ohne dass die Leistungen verkürzt werden?

Danke
„Schonvermögen“ und „Grundsicherung“ in die Suchmaschine eingeben und die Ergebnisse antippen.
Etwa vom vdk

Zitat:

Schonvermögen und Vermögensfreibeträge bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Wesentlich strenger sind die Regelungen zur Vermögensberücksichtigung bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Gesonderte Frei- oder Absetzbeträge gibt es nicht. Zwar gibt es dafür eine längere Liste nicht zu berücksichtigender Vermögensbestandteile, aber wirtschaftlich betrachtet ist das geschützte Gesamtvermögen deutlich geringer.

Im Einzelnen sind geschützt:

„kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte“ – das sind für Volljährige pauschal 5.000 Euro pro Person, für jede minderjährige Person, die von einer volljährigen Person überwiegend unterhalten wird, 500 Euro. Für alleinstehende Minderjährige, deren Sozialleistungsanspruch nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch nicht vom Vermögen der Eltern abhängig ist, liegt der Betrag bei 5.000 Euro. Bei besonderen Notlagen ist der jeweilige Betrag zu erhöhen.
Altersvorsorgevermögen, das der zusätzlichen Altersvorsorge dient und dessen Ansammlung staatlich gefördert wird. Gemeint sind Riester-Renten, die bestimmungsgemäß als – anzurechnendes – Einkommen und nicht als Vermögen eingesetzt werden sollen. Sonstiges Altersvorsorgevermögen ist bestimmungsgemäß einzusetzen. Im Fall der vorübergehenden Unverwertbarkeit eines einzusetzenden Altersvorsorgevermögens kommen Grundsicherungsleistungen als Darlehen in Betracht.
angemessener Hausrat
drei Gruppen „besonderer“ Haushaltsgegenstände, und zwar:
Gegenstände, die zur Aufnahme oder Fortsetzung der Berufsausbildung oder der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind. Diese Gruppe von Vermögensgegenständen ist wie unter Schonvermögen und Vermögensfreibeträge (dazu Nicht zu berücksichtigendes Vermögen) erläutert zu verstehen. Obwohl bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ein Kraftfahrzeug nicht gesondert geschützt ist, kann unter Umständen auch hier ein Kraftfahrzeug, das für berufliche Zwecke benötigt wird, geschützt sein. Allerdings reicht es dazu nicht aus, dass das Kraftfahrzeug für den Weg zur Arbeit genutzt wird, sondern es muss wie zum Beispiel ein Lieferfahrzeug zur Berufsausübung selbst eingesetzt werden.
Familien- und Erbstücke, deren Veräußerung für die nachfragende Person oder ihre Familie eine besondere Härte bedeuten würde – hier ist an Schmuckstücke, Möbel und Kunstgegenstände gedacht, die nicht schon zum angemessenen Hausrat gehören und die im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nur gegebenenfalls über die allgemeine Härtefallklausel geschützt sind.
Usw.
....

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14794
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie hoch ist nun das Freivermögen für Bezieher der Sozialhilfe?

Beitrag von SusanneBerlin » 30.05.19, 10:17

Wenn sie bereits Leistungen beziehen, ist jeder Zufluss = Einkommen.

Das Geld, das sich bereits bei der Antragstellung auf den Konten befand, wurde bereits entsprechend berücksichtigt. Man braucht also nur auf den Leistungsbescheid schauen, ob die Leistung wegen dem vorhandenen Vermögen gekürzt wurde oder nicht.
Grüße, Susanne

Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 09.05.11, 12:42

Re: Wie hoch ist nun das Freivermögen für Bezieher der Sozialhilfe?

Beitrag von Marned » 30.05.19, 10:28

winterspaziergang hat geschrieben:
30.05.19, 10:11
Marned hat geschrieben:
30.05.19, 10:03
Hallo zusammen,

eine Ehepaar, beide beziehen Leistungen Grundsicherung im Alter und haben keine anderen Einkünfte und kein Vermögen außer dem gesparten Geld, sie ist 65 und schwerbehindert, er ist 69. Wie hoch das Freivermögen dieses Ehepaars, sprich wie viel dürfen sie unberührt auf ihrem Bankkonto (nur der Mann hat ein Bankkonto) halten, ohne dass die Leistungen verkürzt werden?

Danke
„Schonvermögen“ und „Grundsicherung“ in die Suchmaschine eingeben und die Ergebnisse antippen.
Etwa vom vdk

Zitat:

Schonvermögen und Vermögensfreibeträge bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Wesentlich strenger sind die Regelungen zur Vermögensberücksichtigung bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Gesonderte Frei- oder Absetzbeträge gibt es nicht. Zwar gibt es dafür eine längere Liste nicht zu berücksichtigender Vermögensbestandteile, aber wirtschaftlich betrachtet ist das geschützte Gesamtvermögen deutlich geringer.

Im Einzelnen sind geschützt:

„kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte“ – das sind für Volljährige pauschal 5.000 Euro pro Person, für jede minderjährige Person, die von einer volljährigen Person überwiegend unterhalten wird, 500 Euro. Für alleinstehende Minderjährige, deren Sozialleistungsanspruch nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch nicht vom Vermögen der Eltern abhängig ist, liegt der Betrag bei 5.000 Euro. Bei besonderen Notlagen ist der jeweilige Betrag zu erhöhen.
Altersvorsorgevermögen, das der zusätzlichen Altersvorsorge dient und dessen Ansammlung staatlich gefördert wird. Gemeint sind Riester-Renten, die bestimmungsgemäß als – anzurechnendes – Einkommen und nicht als Vermögen eingesetzt werden sollen. Sonstiges Altersvorsorgevermögen ist bestimmungsgemäß einzusetzen. Im Fall der vorübergehenden Unverwertbarkeit eines einzusetzenden Altersvorsorgevermögens kommen Grundsicherungsleistungen als Darlehen in Betracht.
angemessener Hausrat
drei Gruppen „besonderer“ Haushaltsgegenstände, und zwar:
Gegenstände, die zur Aufnahme oder Fortsetzung der Berufsausbildung oder der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind. Diese Gruppe von Vermögensgegenständen ist wie unter Schonvermögen und Vermögensfreibeträge (dazu Nicht zu berücksichtigendes Vermögen) erläutert zu verstehen. Obwohl bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ein Kraftfahrzeug nicht gesondert geschützt ist, kann unter Umständen auch hier ein Kraftfahrzeug, das für berufliche Zwecke benötigt wird, geschützt sein. Allerdings reicht es dazu nicht aus, dass das Kraftfahrzeug für den Weg zur Arbeit genutzt wird, sondern es muss wie zum Beispiel ein Lieferfahrzeug zur Berufsausübung selbst eingesetzt werden.
Familien- und Erbstücke, deren Veräußerung für die nachfragende Person oder ihre Familie eine besondere Härte bedeuten würde – hier ist an Schmuckstücke, Möbel und Kunstgegenstände gedacht, die nicht schon zum angemessenen Hausrat gehören und die im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nur gegebenenfalls über die allgemeine Härtefallklausel geschützt sind.
Usw.
....
Heißt 10.000 EUR, oder?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16343
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Wie hoch ist nun das Freivermögen für Bezieher der Sozialhilfe?

Beitrag von FM » 30.05.19, 13:19

Zu beachten ist, dass diese hohe Grenze erst seit 1.4.2017 gilt. Vorher war es sehr viel weniger. Falls das Vermögen also vor diesem Tag schon vorhanden war und damals auch schon SH bezogen wurde (was beim Alter 69 gut denkbar ist), lief damals etwas falsch.

Antworten