Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Moderator: FDR-Team

Antworten
Yhona
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.01.17, 10:37

Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Yhona » 19.04.18, 23:01

Hallo!

Ich würde gerne wissen:
Gibt es für Migranten mit nichtdeutscher Muttersprache, die noch nicht 2 Jahre in Deutschland leben, andere Prüfungsbedingungen beim Hauptschulabschluss (speziell in Deutsch, z.B. Vorlesen der Aufgaben, Schreibassistenz, o.Ä.)?
Es geht um einen Schüler in einer Berufseinstiegsklasse Metallbau in Niedersachsen. Der junge Mann hat letztes Jahr bereits einen deutschen Hauptschulabschluss gemacht und dort gab es diese Hilfen. Laut den Lehrern der vorherigen Schule gelten besondere Bedingungen für Migranten, die noch keine 2 Jahre in Deutschland wohnen. Die derzeitige Schule kann keine Auskunft geben und kümmert sich nicht. Der Schüler würde den Hauptschulabschluss notentechnisch gern verbessern und daher natürlich die besonderen Bedingungen in Anspruch nehmen, falls es welche geben sollte. Inhaltlich und vom Wissen her ist er top, doch fehlt es hier und da noch am Leseverständnis und (schriftlichen) Ausdruck.

Viele Grüße
Yhona

Stan78
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 871
Registriert: 30.03.11, 07:25

Re: Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Stan78 » 20.04.18, 05:42

Bundesland ist nötig.

Grundsätzlich gibt es diese Möglichkeit in Form eines Nachteilsausgleiches. Nicht nur beim Hauptschulabschluss, sondern selbst bis hin zum Abitur.

Yhona
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.01.17, 10:37

Re: Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Yhona » 20.04.18, 10:14

Steht schon drin: Niedersachsen. :)

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3687
Registriert: 16.10.05, 20:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Kurt Knitz » 20.04.18, 12:02

Punkt 6.5 in

http://www.schure.de/22410/25,81625.htm

Die Entscheidung ist wohl Sache der Schulleitung.

Luan
FDR-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 07.02.15, 19:37

Re: Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Luan » 20.04.18, 16:47

Punkt 6.5 gilt übrigens nicht nur in den ersten zwei Jahren des Schulbesuchs in Deutschland...

Punkt 6.2 kann übrigens auch interessant sein (also "Bei der Bewertung der Leistungen und der Benotung ist auf sprachlich bedingte Erschwernisse des Lernens Rücksicht zu nehmen und der individuelle Lernfortschritt zu beachten. Bei der Aufgabenstellung und Aufgabenformulierung sollen die jeweiligen sprachlichen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt werden.")

Yhona
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.01.17, 10:37

Re: Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Yhona » 20.04.18, 18:31

Gilt dies für allgemeinbildende UND berufsbildende Schulen?

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3687
Registriert: 16.10.05, 20:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Kurt Knitz » 20.04.18, 21:53

Ja.

Besonderheiten berufsbildender Schulen sind berücksichtigt in den Abschnitten 4.1 und 7.4

Da aber zunächst der Schulleiter entscheidet, können die Entscheidungen an einer Schule deutlich anders ausfallen als an einer anderen.
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

Stan78
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 871
Registriert: 30.03.11, 07:25

Re: Prüfungsbedingungen Hauptschulabschluss für Migranten

Beitrag von Stan78 » 21.04.18, 06:03

Ich meine mich zu erinnern, dass es im Zuge massiven Zuname der Zahl der Schüler mit Sprachförderbedarf in den letzten 3 Jahren ein Konkretisierung in Form einer Verfügung des Kultusministeriums gab. Bei uns (Gymnasium Niedersachsen) gibt es zumindest inzwischen ganz klare Vorgaben, welche Maßnahmen zum "Nachteilsausgleich" zulässig sind (Einsatz elektronischer Wörterbücher, längere Schreibzeit) und welche nicht (Abweichung bei der Bewertung in Sachen Sprachrichtigkeit). Solche Verfügungen findet man allerdings nicht im Internet.
Es gibt Ansprechpartner für diese Fälle in der Landesschulbehörde. Wenn die Schule nicht aktiv wird, würde ich in der zuständigen Regionalabteilung einfach mal anrufen und mich beraten lassen.

Antworten