Fitnessstudio Vertag kündigen

Moderator: FDR-Team

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6772
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Fitnessstudio Vertag kündigen

Beitrag von winterspaziergang » 29.09.15, 13:04

freemont hat geschrieben: Ggf. würde der Arzt als sachverständiger Zeuge vernommen, wenn das Studio das Attest anzweifelt. Was er da aussagen würde, lässt sich ja vorher klären, wenn es nicht bereits ausdrücklich im Attest steht.
Der Arzt hat im zitierten Attest die Symptome des Patienten attestiert und keinerlei Aussagen zu seiner Sportfähigkeit gemacht.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Fitnessstudio Vertag kündigen

Beitrag von freemont » 29.09.15, 13:08

winterspaziergang hat geschrieben:
freemont hat geschrieben: Ggf. würde der Arzt als sachverständiger Zeuge vernommen, wenn das Studio das Attest anzweifelt. Was er da aussagen würde, lässt sich ja vorher klären, wenn es nicht bereits ausdrücklich im Attest steht.
Der Arzt hat im zitierten Attest die Symptome des Patienten attestiert und keinerlei Aussagen zu seiner Sportfähigkeit gemacht.
./.
Ein Arzt hat mir auch ein Attest geschrieben, in dem steht, dass ich keinen Sport mehr machen darf. Das habe ich auch dem Fitnessstudioinhaber gezeigt.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6772
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Fitnessstudio Vertag kündigen

Beitrag von winterspaziergang » 29.09.15, 18:10

freemont hat geschrieben:
winterspaziergang hat geschrieben:
freemont hat geschrieben: Ggf. würde der Arzt als sachverständiger Zeuge vernommen, wenn das Studio das Attest anzweifelt. Was er da aussagen würde, lässt sich ja vorher klären, wenn es nicht bereits ausdrücklich im Attest steht.
Der Arzt hat im zitierten Attest die Symptome des Patienten attestiert und keinerlei Aussagen zu seiner Sportfähigkeit gemacht.
./.
Ein Arzt hat mir auch ein Attest geschrieben, in dem steht, dass ich keinen Sport mehr machen darf. Das habe ich auch dem Fitnessstudioinhaber gezeigt.
:arrow:
Azerkan hat geschrieben:Leider hat der Arzt nur geschrieben "kann keinen Sport mehr machen" und was die Schmerzen angeht, die habe ich schon seit Monaten und war dafür schon bei vielen Orthopäden. Aber die gaben mir immer nur Schmerzmittel und jedes mal, wenn ich wieder in mein gewohntes Training einsteige kommt der Schmerz wieder

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15180
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Fitnessstudio Vertag kündigen

Beitrag von SusanneBerlin » 01.10.15, 08:18

Azerkan hat geschrieben:Leider hat der Arzt nur geschrieben "kann keinen Sport mehr machen" und was die Schmerzen angeht, die habe ich schon seit Monaten und war dafür schon bei vielen Orthopäden. Aber die gaben mir immer nur Schmerzmittel und jedes mal, wenn ich wieder in mein gewohntes Training einsteige kommt der Schmerz wieder
(Hervorhebung von mir)

Sie sollten auch nicht in Ihr gewohntes Training einsteigen, sondern sich vom Fitnessstudio ein auf Ihre Rücken- und Schmerzproblematik abgestimmten Trainingsplan erstellen lassen. Genau dieses wurde ja auch vom Studio angeboten und die entsprechenden Geräte scheint es auch zu geben.
Azerkan hat geschrieben:und es im Studio auch Abteilungen gäbe die mir mit dem Problem helfen könnten. Jedoch möchte ich dies nicht in Anspruch nehmen, sondern von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.
Das Studio scheint also auf unterstützendes Training bei Rückenleiden eingerichtet zu sein, also ein für Sie und Ihre Problematik geeignetes Training anzubieten.

Lautet Ihr Vertrag denn speziell auf Kraft- oder Konditionstraining? Denn nur dann könnte man Ihrer Argumentation folgen, dass Sie infolge Ihres Leidens die vereinbarte Leistung nicht in Anspruch nehmen können.

Ein Sonderkündigungsrecht wegen "ich möchte /in diesem Studio/ nicht mehr trainieren" gibt es generell nicht.
Grüße, Susanne

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Fitnessstudio Vertag kündigen

Beitrag von freemont » 01.10.15, 08:47

SusanneBerlin hat geschrieben:...

Lautet Ihr Vertrag denn speziell auf Kraft- oder Konditionstraining? Denn nur dann könnte man Ihrer Argumentation folgen, dass Sie infolge Ihres Leidens die vereinbarte Leistung nicht in Anspruch nehmen können.
...

Ist es denn nicht umgekehrt so, dass der Vertrag regelmäßig vorsieht, dass das gesamte Leistungsangebot des Studios genutzt werden kann (nicht muss) und auch der Beitrag entsprechend bemessen ist?

Selbst eine Schwangere, ein Querschnittsgelähmter usf. können noch eingeschränkt Sport treiben. Dennoch wird da Niemand ein Kündigungsrecht anzweifeln. Die angbotene und bezahlte Leistung kann nur noch eingeschränkt genutzt werden.

Wenn man das als Mietvertrag einordnet, ist nach § 314 BGB eben im Einzelfall abzuwägen, ob das Festhalten am Vertrag zumutbar ist, oder nicht.

Antworten