Notar und Schweigepflicht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Asor
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 03.04.18, 15:17

Notar und Schweigepflicht

Beitrag von Asor » 17.01.19, 18:07

Dem Notar wurde vor Urkundstermin telefonisch mitgeteilt, dass die Geschäftsfähigkeit des Mandanten vom Hausarźt in Frage gestellt worden ist.
Darf er sich auf dieses Attest berufen,um ein Sachverständigengutachten zu verlangen.
Fällt dies nicht unter die Schweigepflicht?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15221
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Notar und Schweigepflicht

Beitrag von SusanneBerlin » 17.01.19, 18:15

Fällt dies nicht unter die Schweigepflicht?
Wer hat denn beim Notar angerufen? Derjenige hätte evtl. die Schweigepflicht beachten müssen.
Grüße, Susanne

Asor
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 03.04.18, 15:17

Re: Notar und Schweigepflicht

Beitrag von Asor » 17.01.19, 18:34

Kann sein!
Und der Notar nicht.?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16451
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Notar und Schweigepflicht

Beitrag von FM » 17.01.19, 18:40

Welche Schweigepflicht sollte der Notar gegenüber seinem Mandanten in Bezug auf dessen Geschäftsfähigkeit haben?

Beachten muss er diesen Umstand, siehe http://www.gesetze-im-internet.de/beurkg/__11.html

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6801
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Notar und Schweigepflicht

Beitrag von winterspaziergang » 18.01.19, 07:22

Asor hat geschrieben:Dem Notar wurde vor Urkundstermin telefonisch mitgeteilt, dass die Geschäftsfähigkeit des Mandanten vom Hausarźt in Frage gestellt worden ist.
von wem wurde der Notar telefonisch unterrichtet?
Darf er sich auf dieses Attest berufen,um ein Sachverständigengutachten zu verlangen.
welches Attest? bislang ist nur von einem Anruf, von wem auch immer, mit Mitteilung über die angebliche Äußerung des Hausarztes die Rede.
Wenn der Notar dies zum Anlass nimmt, ein Sachverständigengutachten zu verlangen und ob dies notwendig ist, hängt von der ersten Frage ab:
:arrow: von wem wurde der Notar telefonisch unterrichtet?
Asor hat geschrieben:Fällt dies nicht unter die Schweigepflicht?
wer soll unter Schweigepflicht stehen?
Der Notar darf mit seinem Mandanten reden und wenn er Kenntnis von einem Umstand hat, der für eine Beurkundung wesentlich ist und Anlass hat, es als berechtigt anzusehen, dass dies stimmen könnte, wird er gegenüber seinem Mandanten äußern können, dass er die Geschäftsfähigkeit prüfen will.

Falls die Schweigepflicht sich darauf bezieht, dass irgendwer beim Notar anruft: Der Notar muss diese Mitteilung nicht für sich behalten.

Antworten