Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Radmuttern gelöst = Versuchter Totschlag?
Aktuelle Zeit: 18.12.17, 15:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 16.10.17, 15:50 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 31.05.15, 07:19
Beiträge: 1916
Ich sag's nur mal wegen der Jahreszeit: Wenn die Winterräder montiert wurden, kann man durchaus ein wenig später nochmal schauen ob die auch fest sind....

Ist nicht gleich alles Totschalg was nicht ganz fest sitzt :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.10.17, 16:01 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.11.14, 00:05
Beiträge: 231
Nur zur Beruhigung:

so wie von Rabenwiese geschildert war es bei uns auch. (allerdings "nur" mutwillige Beulen und Kratzer am Fahrzeug ;) - Aber da wird man auch nicht mehr/weniger machen als bei gelösten Muttern)

Die Kollegen wurden gerufen, die Kollegen haben Auto untersucht, danach konnte das Auto weitergenutzt werden.

Ich kann die Sorge verstehen - wenn man auf sich gestellt ist und die Karre nun mal braucht überlegt man da schon. Aber das weiss auch die Polizei :)

_________________
:engel:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.10.17, 17:18 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 31.12.15, 17:20
Beiträge: 1037
freemont hat geschrieben:
Also halten Sie es nach wie vor für ausgeschlossen, dass ein Tötungsdelikt tatbestandlich ist.

Ach so, darum ging es Ihnen. Nein, ich halte es nicht für ausgeschlossen. Ich habe einfach gegoogelt, auf welcher Basis in vergleichbaren Fällen ermittelt wurde und dadurch kam ich auf den § 315 b.

Zitat:
"Die Taten sind besonders perfide", sagte der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Joachim Lenders. Viele Polizisten wohnten im Umland und benutzten auch Autobahnen. "Wer an ihren Autos Radmuttern löst, nimmt schwerste Schäden oder sogar den Tod des Fahrers in Kauf", so Lenders. Es müsse geprüft werden, ob der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts vorliege. Bislang wird wegen "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" und "Sachbeschädigung" ermittelt.

Auch hier scheint also die ermittelnde Staatsanwaltschaft, anders als der Landesvorsitzende, keine offensichtlichen Anhaltspunkte für versuchten Totschlag zu sehen. Prüfen kann man natürlich immer alles und nichts ist ausgeschlossen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!