Rückgabe eines Kfz

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2214
Registriert: 18.07.08, 10:43

Rückgabe eines Kfz

Beitrag von Hanomag » 04.06.19, 09:28

Eine ältere Dame kauft gemeinsam mit Ihrem unerfahrenen Enkel ein flottes Auto. Der Verkäufer verspricht noch eine TÜV-Vorführung bevor er in den Urlaub fährt. Allerdings ist er sofort in den Urlaub gefahren und die alte Dame kann ihn nun seit 12 Tage nicht erreichen. Sie würde gerne vom Vertrag zurücktreten, weil sie inzwischen bemerkt hat, dass das Fahrzeug noch weitere Mängel (Zahnriemen überfällig, Cabriolet-Dach defekt usw.).

Wie ist die Rechtslage?

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2000
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Rückgabe eines Kfz

Beitrag von FelixSt » 04.06.19, 09:33

Die Rechtslage ist jedenfalls vollkommen unabhängig von dem Alter der Frau, der Unerfahrenheit ihres Enkels und dem Stil oder der Motorleistung des Autos.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14794
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rückgabe eines Kfz

Beitrag von SusanneBerlin » 04.06.19, 09:45

Wegen der Vorführung zur HU muss dem Verkäufer die Möglichkeit der Nacherfüllung gegeben werden.

Bei dem Cabriodach stellt sich die Frage, ob es sich um einen offensichtlichen oder um einen versteckten Mangel handelt, d.h. konnte man vor dem Abschließen des Kaufs nicht sehen, dass das Dach defekt ist oder hätte man es bei einem Auf- und Zuklappen des Dachs sehen können?

Den Zahnriemen sehe ich nicht als Mangel, wenn die Eigenschaft "scheckheft-gepflegt" nicht zugesichert wurde, denn Baujahr und Laufleistung des Fahrzeugs waren der Käuferin sicherlich bekannt.
Grüße, Susanne

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2222
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Rückgabe eines Kfz

Beitrag von lottchen » 04.06.19, 13:57

Von wem gekauft? Händler oder Privatperson? Was steht zu Gewährleistung/Rückgabe im Kaufvertrag? Ist ein Rücktrittsrecht eingeräumt? Ist Mängelfreiheit zugesagt? Steht im Vertrag, dass noch TÜV gemacht wird auf Kosten des Verkäufers?

Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2214
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Rückgabe eines Kfz

Beitrag von Hanomag » 05.06.19, 10:56

FelixSt hat geschrieben:
04.06.19, 09:33
Die Rechtslage ist jedenfalls vollkommen unabhängig von dem Alter der Frau, der Unerfahrenheit ihres Enkels und dem Stil oder der Motorleistung des Autos.
Hätte ich das nicht erwähnt, dann hätten Forennörgler wie Du mit Argumenten wie "wie kann man nur" usw. argumentiert.

In der Zwischenzeit habe ich der Dame mit Argumenten einer von ktown verlinkten Seite weiter geholfen. Angeblich wurden nicht mal wichtige Vertragsbestandteile wie z. B. TÜV-Vorführung vertraglich festgehalten, doch hat der gewerbliche Verkäufer diese gegenüber der Kundin, ihrem Enkelsohn und dessen Freund mündlich geäußert.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5402
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Rückgabe eines Kfz

Beitrag von Pünktchen » 06.06.19, 21:50

SusanneBerlin hat geschrieben:
04.06.19, 09:45
Bei dem Cabriodach stellt sich die Frage, ob es sich um einen offensichtlichen oder um einen versteckten Mangel handelt, d.h. konnte man vor dem Abschließen des Kaufs nicht sehen, dass das Dach defekt ist oder hätte man es bei einem Auf- und Zuklappen des Dachs sehen können?
Seit wann spielt das für eine Rolle, wenn der Käufer eine Privatperson ist? Inwiefern soll das eine Rolle spielen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14794
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rückgabe eines Kfz

Beitrag von SusanneBerlin » 07.06.19, 08:15

Pünktchen hat geschrieben:
06.06.19, 21:50
SusanneBerlin hat geschrieben:
04.06.19, 09:45
Bei dem Cabriodach stellt sich die Frage, ob es sich um einen offensichtlichen oder um einen versteckten Mangel handelt, d.h. konnte man vor dem Abschließen des Kaufs nicht sehen, dass das Dach defekt ist oder hätte man es bei einem Auf- und Zuklappen des Dachs sehen können?
Seit wann spielt das für eine Rolle, wenn der Käufer eine Privatperson ist? Inwiefern soll das eine Rolle spielen?
Ach so, Sie sind der Meinung, wenn man als Privatperson ein Auto kauft mit offensichtlichen Mängeln (Beulen, Kratzer, zerfetztem Faltdach), dann kann sich der Käufer nach Abschluss des Kaufvertrags darauf berufen, er sei eine Privatperson und deshalb müsse der Verkäufer das alles nachbessern?

Na da werden Sie beim nächsten Autokauf viel Spaß haben.
Grüße, Susanne

Antworten