Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schuldfr

Moderator: FDR-Team

carriegross
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 04.07.16, 09:44

Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schuldfr

Beitrag von carriegross » 25.03.19, 10:05

Hallo,

Bundesstraße zweispurig, die regelmäßig einspurig wird, also immer abwechselnd.

Wenn einspurig, fährt Vordermann 90, statt der erlaubten 100.

Wenn zweispurig, überholt Hintermann und beschleunigt auf 100, sodass er lässig am Vordermann vorbeikommen sollte. Vordermann gibt plötzlich Gas, aber nicht nur auf 100, sondern auf 105. Zweispurig verengt sich wieder auf einspurig, Hintermann überholt auf letzten Drücker sozusagen und vorheriger Vordermann muss abbremsen, damit der vorherige Hintermann die Spur wechseln kann, der vorheriger Vordermann hupt aber wie wild und zeigt den "Scheibenwischer", was der vorherige Hintermann im Rückspiegel sieht.

An der nächsten Ampel steigt vorheriger Vordermann aus und geht nach vorne an das Fahrzeug zum vorherigen Hintermann und sagt, dass er diese Aktion mnit seiner Dashcam aufgenommen hat und fragt, was das grad für ne Aktion gewesen wäre.

Der vorherige Hintermann fährt die Scheibe runter und klärt den vorherigen Vordermann über Reißverschlusssystem auf, dass der vorherige Vordermann ihn durch sein Gas geben und hupen genötigt hätte und dass die Dashcam jetzt nicht wirklich erlaubt wäre.

Wie schauts da bitte aus?

Wer hat da (mehr) Recht?

Grundfrage ist, muss der vorherige Vordermann, der dann auf einmal beschleunigt, während der vorherige Hintermann diesen überholt, i. R. d. Reißverschlusssystems auch überholen lassen oder muss der Überholer/vorherige Hintermann vom Gas gehen/womöglich abrupt bremsen, um sich wieder hinter den vorherigen Vordermann einfädeln?

Wie wäre es, wenn aufgrunddessen ein Unfall geschieht? Schuldfrage?

Ich freue mich auf Eure Antworten.

GLG

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21043
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von ktown » 25.03.19, 13:15

carriegross hat geschrieben:und dass die Dashcam jetzt nicht wirklich erlaubt wäre.

Wie schauts da bitte aus?
Guckst du

Ansonsten würde ich sagen, dass beide sich nicht korrekt gemäß StVO verhalten haben, da sie beide die max. zulässige Geschwindigkeit überschritten haben.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5774
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von Zafilutsche » 25.03.19, 15:14

Der Einsatz der Dashcam wäre grundsätzlich nicht erlaubt. Allerdings darf ein Gericht dennoch die Aufnahmen verwenden -auch um die möglichen selbstgemachten Fehler die der Aufzeichnende Fahrer von sich gemacht haben könnte zu bestrafen.
Daher wäre es ratsam vorab prüfen zu lassen, was die Aufnahmen tatsächlich widergeben und zu welchem Zweck die "Beweise" hervorgebracht werden sollen.
Wenn beide Fahrzeuge oberhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit unterwegs waren, werden vermutlich beide zur Kasse gebeten werden. Wahrscheinlich
müsste man für die tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeit noch ein Gutachten (durch Bildauswertung) erstellt werden, da die Messgeräte nicht kalibriert waren.

§5 STVO regelt das Überholen. U.a;
(4)Wer zum Überholen ausscheren will, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist. Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu den zu Fuß Gehenden und zu den Rad Fahrenden, eingehalten werden. Wer überholt, muss sich so bald wie möglich wieder nach rechts einordnen. Wer überholt, darf dabei denjenigen, der überholt wird, nicht behindern.
(4a) Das Ausscheren zum Überholen und das Wiedereinordnen sind rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen.
(5) Außerhalb geschlossener Ortschaften darf das Überholen durch kurze Schall- oder Leuchtzeichen angekündigt werden. Wird mit Fernlicht geblinkt, dürfen entgegenkommende Fahrzeugführende nicht geblendet werden.
(6) Wer überholt wird, darf seine Geschwindigkeit nicht erhöhen. Wer ein langsameres Fahrzeug führt, muss die Geschwindigkeit an geeigneter Stelle ermäßigen, notfalls warten, wenn nur so mehreren unmittelbar folgenden Fahrzeugen das Überholen möglich ist. Hierzu können auch geeignete Seitenstreifen in Anspruch genommen werden; das gilt nicht auf Autobahnen.

zimtrecht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 707
Registriert: 04.11.16, 10:18

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von zimtrecht » 25.03.19, 16:32

Zafilutsche hat geschrieben:Der Einsatz der Dashcam wäre grundsätzlich nicht erlaubt. Allerdings darf ein Gericht dennoch die Aufnahmen verwenden...
Ist wie ein "Schwarzfahrer" in der Bahn, der z.B. eine Sachbeschädigung oder andere Straftat beobachtet. Man darf nicht schwarzfahren, dennoch kann der Schwarzfahrer Zeuge einer anderen Tat sein und seine Aussage auch verwendet werden in Verfahren.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19143
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von Tastenspitz » 25.03.19, 16:40

Ich empfehle dem neuen Vordermann mal zwei Quellen:
1. Die Frage 1.1.06-106 aus der Führerscheinprüfung
2. Das Urteil vom 29.10.2008 – 4 Ss OWi 629/08 OLG Hamm.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

sentry
FDR-Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 02.06.12, 13:11

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von sentry » 27.03.19, 08:37

So wie ich das sehe, ist in der ganzen Kette möglicher Fehlhandlungen (Dashcam, Geschwindigkeitsüberschreitungen, komische Handbewegungen...) das Beschleunigen des Überholten das entscheidende Delikt - eine widerliche Angewohnheit einiger Verkehrsteilnehmer, die sehr häufig unmittelbar zu einer Gefährdung führt.
Meiner Meinung nach gibt es sogar Urteile, die dem Überholer das Recht einer kurzfristigen Geschwindigkeitsüberschreitung zubilligen, wenn er nur so eine Gefahrensituation vermeiden kann.
Insofern wird sich wohl der Überholte hüten, den Fall weiter zu verfolgen.

Wir kennen die konkrete Örtlichkeit nicht, aber ein Überholabschnitt soll nach aktuellem Regelwerk für Straßenplaner mindestens 1.000 m, besser 1.200 m und höchstens 2.000 m lang sein.
Bei 1.000 m ist das Überholen PKW/PKW mit einer Geschwindigkeitsdifferenz von 10 km (90/100 km/h) sehr gut möglich, bei 1.200 sogar mit Einhaltung von Sicherheitsabständen von 50 m vor und nach dem Überholen. Es kann aber sofort kritisch werden, wenn der Überholte Unsinn macht. Dann steigt die Gefahr sofort exponentiell an, denn der Überholer kann auf freie Fahrt und ausreichend Überhollänge vertrauen, wird vielleicht ganz plötzlich enttäuscht und ein bisschen aufgeregt und kann zu guter letzt am Ende des Überholfahrstreifens auf einen ebenfalls recht schnellen Überholer in der Gegenrichtung treffen, den gerade das gleiche Scicksal ereilt - der GAU auf dreistreifigen Straßen.
Einen Vergleich mit "Elefantenrennen" würde ich hier auch nicht gelten lassen, denn das Konzept der Überholabschnitte auf einbahnigen Straßen ist ja gerade, dass man aus Gründen der Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität langsamen und schnellen Verkehr entflechten und ein gefahrloses Überholen ohne Benutzung des Gegenfahrstreifens ermöglichen will. Dass dabei überwiegend Geschwindigkeitsdifferenzen von 10-20 km/h entstehen ist auf Grund der StVO ganz normal und die Bemessung der Länge der Überholfahrstreifen trägt dem Rechnung.

Auf einbahnigen Straßen als Überholter zu beschleunigen ist für mich auf Grund des Gefahrenpotenzials ziemlich weit oben in der Top Ten der alltäglichen Verkehrsdelikte.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21043
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von ktown » 27.03.19, 08:45

sentry hat geschrieben:Meiner Meinung nach gibt es sogar Urteile, die dem Überholer das Recht einer kurzfristigen Geschwindigkeitsüberschreitung zubilligen, wenn er nur so eine Gefahrensituation vermeiden kann.
Es ist schön, dass sie diese Meinung haben und die dürfen sie auch haben, trotzdem wäre es schön, wenn sie diese mit den entsprechenden Urteilen untermauern könnten. Meines Erachtens könnte man die Gefahrensituation auch damit vermeiden, indem man seinen Überholvorgang abbricht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19143
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von Tastenspitz » 27.03.19, 09:28

sentry hat geschrieben: das Konzept der Überholabschnitte auf einbahnigen Straßen ist ja gerade, dass man aus Gründen der Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität langsamen und schnellen Verkehr entflechten und ein gefahrloses Überholen ohne Benutzung des Gegenfahrstreifens ermöglichen will. Dass dabei überwiegend Geschwindigkeitsdifferenzen von 10-20 km/h entstehen ist auf Grund der StVO ganz normal und die Bemessung der Länge der Überholfahrstreifen trägt dem Rechnung
Das der Vordermann auf 100 (oder auch auf 105 laut Tacho) beschleunigt, sobald die Straße breiter und übersichtlicher wird, ist hier nicht zu beanstanden. Darüber hinaus: Tachometer gehen die meisten vor. Und Toleranzabzug wäre dann auch noch zu berücksichtigen, wenn man es denn messen würde.
Diese notwendige Differenz (10-20km/h) der Geschwindigkeiten war hier also schon mal nicht gegeben. Der Überholende beschleunigt trotzdem lustig weiter über die erlaubte Geschwindigkeit hinaus um dann kurz davor mit zu wenig Sicherheitsabstand einzuscheren. Na raten sie mal, wer hier was falsch gemacht hat.
sentry hat geschrieben:Meiner Meinung nach gibt es sogar Urteile, die dem Überholer das Recht einer kurzfristigen Geschwindigkeitsüberschreitung zubilligen, wenn er nur so eine Gefahrensituation vermeiden kann.
Dann zitieren sie mal einige...(hallo Windalf :devil: )
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

sentry
FDR-Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 02.06.12, 13:11

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von sentry » 27.03.19, 10:53

Tastenspitz hat geschrieben: Dann zitieren sie mal einige...(hallo Windalf :devil: )
Mit "hallo Windalf" kann ich nichts anfangen, möglicherweise ein Insider...
Falls damit angedeutet werden soll, dass ich eine doppelte Identität führe, kann ich nur sagen, dass dem nicht so ist. Beweisen kann ich das aber auch nicht.
Falls Dir einfach nur meine Meinungsäußerung quer liegt, weil Du offensichtlich anderer Auffassung bist, ist das in Ordnung. Trotzdem muss man ja nicht gleich persönlich werden.
Ich weiß ja, dass mein Geschriebsel juristisch unqualifiziert ist, deswegen habe ich versucht, es als Meinungsäußerung zu kennzeichnen.

Urteile kann ich nicht zitieren. Ich müsste rumgooglen und wenn ich die Antworten richtig deute, liege ich vermutlich falsch und es gibt solche Urteile nicht.
Ich war tatsächlich nur der Meinung(!), dass eine Geschwindigkeitsüberschreitung durch Notstand gerechtfertigt sein kann, ohne im Einzelnen genau zu wissen, ob das tatsächlich durch Gerichtsentscheidungen belegt ist und wenn ja, ob die in diesem Fall auch anwendbar sind.

Das wäre vielleicht ein Thema für eine Diskussion, aber eben nur wenn man Lust darauf hat.
Ich habe das selbst auch schon erlebt, dass ich so einen Kandidaten überholt habe, der Spaß daran hatte, dann zu beschleunigen. Als ich dann Gas wegnahm, weil der Vorgang nicht mehr kalkulierbar war, tat er das auch...
Das wäre für mich so ein Fall, wo je nach Performance des eigenen Fahrzeuges vielleicht ein beherztes Runterschalten und Gasgeben oder KickDown die entstandene Gefahr besser abwenden könnte als abzubremsen.

Ich habe nicht behauptet, dass in dem geschilderten Fall nur der Überholte Fehler gemacht hat. Das kann ich gar nicht einschätzen.
Auf jeden Fall hat er nach Schilderung des Threadstarters durch Beschleunigen während des Überholvorganges nicht nur gegen die StVO verstoßen, sondern auch eine Gefahrensituation erzeugt, die nicht entstanden wäre, wenn er konstant weitergefahren wäre oder sogar netterweise mal kurz den Gasfuß gelupft hätte.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14688
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von windalf » 27.03.19, 10:57

Dann zitieren sie mal einige...(hallo Windalf :devil: )
Meinst du das "celetro-einige" (Anzahl > 2) oder das "echte einige" (Anzahl >1)?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

fool1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1059
Registriert: 10.05.06, 21:57

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von fool1 » 27.03.19, 21:34

Moin!
sentry hat geschrieben: ... ein Insider...
Ist es.

Gruss fool1
Nichts ist engherziger als Chauvinismus oder Rassenhaß. Mir sind alle Menschen gleich, überall gibt's Schafsköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile!
Karl Kraus (1874 - 1936)

Rien ne va plus

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von fodeure » 27.03.19, 22:51

sentry hat geschrieben:Auf jeden Fall hat er nach Schilderung des Threadstarters durch Beschleunigen während des Überholvorganges nicht nur gegen die StVO verstoßen, sondern auch eine Gefahrensituation erzeugt, die nicht entstanden wäre, wenn er konstant weitergefahren wäre oder sogar netterweise mal kurz den Gasfuß gelupft hätte.
Das ist Blödsinn. Die Gefahrensitutation wurde alleine durch den Überholenden erzeugt. Ob der Überholte sich überhaupt ordnungswidrig verhalten hat, ist eher fraglich, da die Tempodifferenz nicht so riesig ist, daß man sie nicht mit normalen Schwankungen begründen könnte. Dagegen hat der Überholende sich nicht nur ordnungswidrig verhalten, sondern womöglich auch strafbar nach §315c StGB gemacht. Unstrittig dürfte nur die strafbare Beleidigung des Überholten sein.

@carriegross: Bei einem Unfall würde die Schuld in diesem Fall zu 100% beim Überholenden liegen. Mit Reißverschlußsystem hat die ganze Angelegenheit ohnehin nichts zu tun.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19143
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von Tastenspitz » 28.03.19, 08:14

sentry hat geschrieben:Trotzdem muss man ja nicht gleich persönlich werden.
Ich bin nicht persönlich geworden, kann mir aber denken, weshalb sie das so empfinden.
sentry hat geschrieben:Auf jeden Fall hat er nach Schilderung des Threadstarters durch Beschleunigen während des Überholvorganges nicht nur gegen die StVO verstoßen
Die Straße wurde breiter und übersichtlicher und er etwas schneller. 90 auf 105. Da hätte der Hintermann schon sehen müssen, brauch ich nicht überholen und sich wieder dahinter einsortieren.
sentry hat geschrieben: sondern auch eine Gefahrensituation erzeugt,
Definitiv nein. Die ist entstanden, weil der Überholende ohne Abstand eingeschert ist. Man könnte auch sagen, er hat den rechts Fahrenden geschnitten. Siehe
carriegross hat geschrieben:vorheriger Vordermann muss abbremsen, damit der vorherige Hintermann die Spur wechseln kann
sentry hat geschrieben:Urteile kann ich nicht zitieren. Ich müsste rumgooglen und wenn ich die Antworten richtig deute, liege ich vermutlich falsch und es gibt solche Urteile nicht.
Ob sie falsch liegen oder nicht würde mich an ihrer Stelle interessieren. Wenn sie es nicht weiter verfolgen wollen - kein Ding. Mir ist das völlig egal.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5774
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von Zafilutsche » 28.03.19, 09:11

Das gute ist doch, dank der Aufzeichnung(en) wird doch Sachlich dargelegt, wer eine defensive und wer eine offensive Fahrweise an den Tag gelegt hat und warum der Stress entstanden ist. Dass könnte
im Rechtsstreit ein Richter helfen zu einer Gesamtbetrachtung und Bewertung zu kommen. (Egal wie das letztlich für die Beteiligten im Ergebnis aussieht).
Es würde mich auch nicht wundern, wenn ein Richter den universellen Jocker ziehen würde und beiden beteiligten
Streithähnen einen Denkzettel verpasst.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19143
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Reißverschlusssystem, Dashcam, plötzlich Gas geben, Schu

Beitrag von Tastenspitz » 29.03.19, 08:07

Wenn (wenn) ein Richter sich das Video ansehen sollte, wird er zu Geschwindigkeiten und Beschleunigungen, die außerhalb des Erfassungsbereiches (seitlich) stattfinden, kaum Urteilen werden. Insofern bleibt imho nur der Verstoß beim Einscheren. Und da kommt es drauf an was zu sehen ist. Könnte von nichts bis zur Nötigung und Gefährdung gehen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten