Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Entschädigung als Zeuge am VG
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 06:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Entschädigung als Zeuge am VG
BeitragVerfasst: 05.10.17, 13:53 
Offline
Interessierter

Registriert: 21.10.16, 17:28
Beiträge: 10
Person A war beim VG (150km entfernt) als Zeuge geladen.

Nun möchte Person A seinen Aufwand entschädigt bekommen.

Kilometergeld: 0,25 Euro pro Kilometer (hin und zurück)

Lohnausfall: Person A hat eine Lohnabrechnung für den ganzen Monat, nicht explizit für den einzelnen Tag.

Wie rechnet man nun?
Netto oder brutto?
Monatslohn geteilt durch die Tage (30) oder durch die Arbeitstage (21)?


Viele Grüße
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entschädigung als Zeuge am VG
BeitragVerfasst: 05.10.17, 20:57 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 9298
Zitat:
Wie rechnet man nun?
Netto oder brutto?
Monatslohn geteilt durch die Tage (30) oder durch die Arbeitstage (21)?
Man rechnet brutto und fragt den Arbeitgeber, ob er bei einer unbezahlten Freistellung für einen Tag durch 30 oder durch 21 teilt. Das ist nämlich der Verlust den der Arbeitnehmer hat, und der Arbeitgeber hat grundsätzlich beide Möglichkeiten. Manchmal steht auch im Arbeits- oder Tarifvertrag nach welcher Regelung bei Teilmonaten gerechnet wird.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entschädigung als Zeuge am VG
BeitragVerfasst: 05.10.17, 21:56 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.12.04, 16:06
Beiträge: 14410
Man muss das nicht selbst ausrechnen, das macht der zuständige Beamte des Gerichts. Eine monatliche Gehaltsabrechnung wird dafür aber nicht ausreichen. Das Gericht muss schon wissen, welches Einkommen wirklich entfallen ist (z.B. an Urlaubstagen keines).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entschädigung als Zeuge am VG
BeitragVerfasst: 06.10.17, 05:28 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 28.11.05, 20:19
Beiträge: 5695
Auf jeden Fall wie FM: der Zeuge rechnet gar nichts aus, sondern reicht eine Lohnabrechnungen ein. Sofern der monatliche Lohn nicht variiert, reicht in der Regel eine Abrechnung, anderenfalls drei, damit ein Durchschnitt gebildet werden kann.

_________________
SusanneBerlin hat geschrieben:
Im Forum darf jeder seine unqualifizierte Meinung oder Erfahrungswerte schreiben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entschädigung als Zeuge am VG
BeitragVerfasst: 07.10.17, 11:30 
Offline
Interessierter

Registriert: 21.10.16, 17:28
Beiträge: 10

Themenstarter
Vielen Dank für eure Beiträge.

Person A hat folgendermaßen seine Ansprüche gestellt:

0,25 Euro Kilometergeld (Nachweis Google Maps)
und
Monatslohn brutto geteilt durch 21 Arbeitstage (Nachweis Monatslohnabrechnung).

Kilometergeld war ok, aber es wurde bemängelt, dass der Monatslohn netto genommen wird, sowie durch 30 Tage geteilt wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!