motocross und enduro auf dem standortübungsplatz!

Moderator: FDR-Team

Antworten
meshiboy
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.10.10, 06:55

motocross und enduro auf dem standortübungsplatz!

Beitrag von meshiboy » 06.10.10, 07:00

hallo,
suche jemanden der sich der herrausforderung stellen würde irgendeinen weg zu finden um eine genehmigung zu kriegen als bundeswehrangehöriger der standortübungsplatz für motocross trainings nutzen zu können! es wurde schon eine anfrage an den standortältesten gestellt, der zustimmte, das bundeswehrdienstleistungszentrum allerdings eine absage geschickt hat!
alle konzepte, etc. für diese idee kann ich wenn nötig gerne hier rein stellen!

hoffe es findet sich jemand, der sich dem stellen will!

mfg

Torstein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 315
Registriert: 05.05.09, 18:16

Re: motocross und enduro auf dem standortübungsplatz!

Beitrag von Torstein » 16.12.10, 13:34

Hallo!

Die Genehmigung des Standortältesten zu haben ist schonmal die halbe Miete! Was das BwDLZ angeht sei anzumerken, dass dies die "Nachfolgeorganisation" der guten alten StOV (Standortverwaltung) ist. Das BwDLZ ist ein ziviles outsourcing-Konstrukt, das mit sowas nie wirklich klarkommt. Ähnliche Probleme hatten wir mal als wir den hiesigen StO Übungsplatz für Paintbaal Matches nutzen wollten.

So vom BwDLZ eine schriftliche Absage erteilt wurde, solltet ihr als bald als möglich Widerspruch bei der übergeordneten Behörde einlegen. Als Begründung reicht hier der Hinweis, dass der Übungsplatz militärisches Gelände ist und das BwDLZ auch nur in begrenztem Umfang entscheidungsbefugt ist. Führt auf, dass kein militärisch vorhandenes Gerät oder militärischer Besitz (zB Pappkameraden, Sandsäcke, S-Draht usw) genutzt werden. Damit fällt deren Zuständigkeit nämlich komplett raus. Ausserdem sollte dem Widerspruch eine beglaubigte Kopie des Genehmigungsbescheides des StOÄ beiliegen.

Sollte all das nicht helfen, bitte nochmal melden! Ich such der weil mal die alten Unterlagen raus...
Tastenspitz hat geschrieben: Da will man einmal als Nichtbehinderter diskriminiert sein - und? Wieder nix!

Antworten