Behandlung kranker Tiere

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6806
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von winterspaziergang » 25.06.17, 20:27

SusanneBerlin hat geschrieben: Wenn Sie meinen. Ich würde unter "Pflege" nur das verstehen, was der Halter selbst leisten kann, keine tierärztliche Behandlung.
das sieht der Gesetzgeber anders
...dann muss ich gestehen, dass ich diesen Betrag für ein Meerschweinchen nicht ausgegeben hätte. Ich hätte es einschläfern lassen.
diese Wahl würde man Ihnen hierzulande aber nicht zwingend lassen
Ich denke man muss da auch die Relation sehen. Ein Tier unbehandelt unter Schmerzen verenden lassen ist nicht in Ordnung, aber man kann den Tierhalter auch nicht zwingen, unendlich hohe Summen auszugeben für ein Tier um ihm die maximal mögliche Behandlung zukommen zu lassen.
nein, das kann man nicht- man nimmt ihm dann u.U. das Tier weg

Biggi0001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 561
Registriert: 02.11.12, 21:26
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von Biggi0001 » 25.06.17, 23:49

Ich denke das ist der ewige BalanceGang zwischen dem was geht, und dem das muss oder vielleicht auch sein sollte.

Eine unserer Katzen ist überfahren worden und wir haben an die 3000 € ausgegeben, für Operationen, Nachsorge und so weiter. Er hat es überlebt, musste monatelang in einem Einzelzimmer leben mit genagelten Bein das letztlich steif lieb und so weiter und so weiter - der Rekonvaleszenz Prozess hat etwa ein Jahr gedauert, bis er wieder soweit gediehen war, dass er aus den Zimmer raus konnte.

Wir haben das Geld gerne ausgegeben - aber vom heutigen Standpunkt aus würde ich sagen, wir haben dem Tier damit nichts Gutes getan. Was für unsägliche Schmerzen müssen das gewesen sein (ich hatte zu diesem keinen Vergleichswert, da ich niemals einen Bruch hatte), die er aushalten musste, die Isolation von den anderen Katzen kommt dazu. Letztendlich starb er 1,5 Jahre nach dem Unfall an einer Hirnblutung, die möglicherweise schon während des Unfalles oder durch den Unfall angelegt wurde.

Wie gesagt, ich bin auch dafür, dass man Tiere nicht zu schnell wegwerfen sollte. Aber manchmal ist es einfach so, das auch zu viel des Guten getan wird und falsch verstandene Tierliebe zum Leiden des Tieres führt.

Dessen würde oder müsste ich mich heute schuldig bekennen.
Verba docent, exempla trahunt et quae nocent, docent.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6806
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von winterspaziergang » 26.06.17, 06:38

Biggi0001 hat geschrieben:Ich denke das ist der ewige BalanceGang zwischen dem was geht, und dem das muss oder vielleicht auch sein sollte.

...
Wie gesagt, ich bin auch dafür, dass man Tiere nicht zu schnell wegwerfen sollte. Aber manchmal ist es einfach so, das auch zu viel des Guten getan wird und falsch verstandene Tierliebe zum Leiden des Tieres führt.

Dessen würde oder müsste ich mich heute schuldig bekennen.
Das ist eine andere Seite, die mit dem Thema Tierschutz dennoch abgedeckt ist. Es muss wiederum nicht alles machbare gemacht werden und dem Tier wird eine Gnade zuteil, die dem Menschen verwehrt wird, man darf es auch einschläfern und muss nicht jede noch so nutzlose oder für das Tier eher schmerzhafte Maßnahme machen, um das "Leben zu verlängern. Daher gibt zum Glück auch keine "lebensverlängernden" Maschinen für Tiere.
Behandeln kann hier auch erlösen heißen.
(wie man auf den Ausdruck "wegwerfen" kommt, ist jetzt ein anderes Thema)
Ein Tier wird in Deutschland nicht mehr eingeschläfert, wenn es eine gute Chance zu überleben hat, eine Behandlung in Relation zur Lebenserwartung steht und ausreichend erfolgversprechend ist und ganz gewiss nicht mehr, nur weil der Halter das Geld nicht zur Verfügung hat oder ausgeben möchte.
Im Bedarfsfall wird das Tier beschlagnahmt.
Dass es eine Grauzone gibt (zwischen "man könnte noch was machen, macht es nicht" sowie "man sollte nichts mehr machen, weil es gar nicht im Sinne des Tiers sein kann und tut es doch") ist wohl bei jedem Gesetz so.

Biggi0001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 561
Registriert: 02.11.12, 21:26
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von Biggi0001 » 27.06.17, 03:10

Ja, das Wort "wegwerfen" war definitiv falsch gewählt... Es kam mir nur spontan bei diesem Thema in den Sinn, weil halt doch viele Leute doch mit der Aussage "Warum soll ich für das Vieh 'soviel' zahlen, einschläfern und jut ist. Neukauf ist billiger...". Daher "wegwerfen".

Ich entschuldige mich für die Verwendung dieses Wortes in diesem Zusammenhang aber aufrichtig.
Verba docent, exempla trahunt et quae nocent, docent.

Antworten