Verhör im Konsulat

internationale Wirtschaftsbeziehungen, Import/Export, Vertragsgestaltung, Durchsetzung/Sicherung von Forderungen, internationale Rechtshilfe in Strafsachen

Moderator: FDR-Team

hbtplk6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19.08.15, 16:36

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von hbtplk6 » 26.06.18, 08:22

SusanneBerlin hat geschrieben:
Theoretisch existiert Pfändungsgrenze, prqaktisch wurde das Guthaben auf dem Konto (unter Pfändungsgrenze) auf null gefahren.
Diese Aussage verstehe ich nicht. Wer hat "das Konto auf null gefahren"?

Eigentlich ist es völlig normal, dass das Konto eines H4-Empfängers am Ende des Monars auf null ist, er hat ja nur dieses Existenzminimum und das reicht genau einen Monat.

Was wollen Sie also damit sagen?
Leider der UH ist hier eine Titulierung, die verändert warden muss, wenigstens Anrechnung vom Kindergeld auf Unterhalt, dauert halt jahrelang.
Das ist doch Quatsch, die Abänderung eines Unterhaltstitels an einem deutschen Gericht dauert nicht mehrere Jahre.

Auf dem Konto waren ca. 400 EUR Bundesamt für Justiz fuhr das auf 0
Veränderung dauert bereits 2 Jahre u,a, wegen Zuständigkeitsklärung (Polen, Deutschland), Verzögerungstaktik der Frau (bekommt mehr als in Polen, past ihr), Schuldenberg des Mannes wächst, Staatsanwalt von der Frau eingeschaltet, Strafanzeige droht.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15225
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von SusanneBerlin » 26.06.18, 08:34

Auf dem Konto waren ca. 400 EUR Bundesamt für Justiz fuhr das auf 0
Also durch Pfändung.

Hat der Mann kein P-Konto einrichten lassen, als ihm mitgeilt wurde, dass eine Pfändung auf dem Konto liegt?
Grüße, Susanne

hbtplk6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19.08.15, 16:36

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von hbtplk6 » 26.06.18, 13:33

Zuerst wurde gepfändet, dann kamm die Nachricht über Pfändung. Danach war das P-Konto eingerichtet

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15225
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von SusanneBerlin » 26.06.18, 18:47

Der Pfändungsfreibetrag des P-Kontos bezieht sich m.W. nur auf Zahlungseingange, die im Monat der Pfändung und im Monat zuvor auf das Konto eingingen. Lagen die besagten 400€ schon länger auf dem Konto, können sie trotz Umwandlung des Kontos in ein P-Konto gepfändet werden.
Grüße, Susanne

hbtplk6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19.08.15, 16:36

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von hbtplk6 » 27.06.18, 14:13

Die besagten 400 EUR lagen max 1 Woche auf dem Konto. Wer überprüft dann Ihre Theorie Suzanne? Ich glabe niemand!

hbtplk6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19.08.15, 16:36

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von hbtplk6 » 07.07.18, 22:09

Es handelte es sich um mehrere Giro-Kontos, auch -Man und jetzige, neue Ehefrau Kontos. Der Man ist nach der Scheidung verheiratet. Koennen UND Kontos ruecksichtslos und ohne Verwarnung gepfaendet werden. Wie ist die Rechtslage?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15225
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von SusanneBerlin » 07.07.18, 22:23

Ein P-Konto ist nur als Einzelkonto (=1 Eigentümer) möglich. Ein Konto mit zwei gemeinsamen Eigentümern kann kein P-Konto sein. Konten, die keine P-Konten sind, können bis auf Null gepfändet werden.

Pro Person kann nur 1 Konto als P-Konto geführt werden.

Gesetzliche Grundlage Pfändungsschutzkonto: § 850k ZPO
Grüße, Susanne

hbtplk6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19.08.15, 16:36

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von hbtplk6 » 11.07.18, 15:10

Das war gemeinsames Giro Konto von Man und aktuellen Ehefrau. Seit dem sind zusaetzliche Kosten wie Ruecklaufer von Dauervertraegen usw. entstanden. Wer wird in diesem Fall verantwortlich? Ist die Raumung des Kontos rechtlich?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15225
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von SusanneBerlin » 11.07.18, 15:18

Ja, denn ein gemeinsames Konto kann nicht als P-Konto geführt werden. Also ist eine Pfändung des Guthabens des gemeinsamen Kontos bis null möglich.
hbtplk6 hat geschrieben:Es handelte es sich um mehrere Giro-Kontos, auch -Man und jetzige, neue Ehefrau Kontos.
Man kann nur 1 P-Konto haben. Alle anderen Konten auf den Namen des Schuldners (auch Gemeinschaftskonten mit seiner Ehefrau) sind nicht geschützt und können bis runter auf null gepfändet werden.
hbtplk6 hat geschrieben:Titulierungsabänderung. Die Justiz wer nicht wer zuständig ist. Der man halt sich mit Zeitverträgen und Sozialhilfe übers Wasser. Wie soll man hier Juristisch vorgehen.
Wenn der Mann noch keinen Anwalt hat, sollte er sich beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen und mit diesem Beratungshilfeschein einen Anwalt aufsuchen.
Grüße, Susanne

hbtplk6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19.08.15, 16:36

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von hbtplk6 » 13.07.18, 12:55

Der Mann hat natuerlich einen Anwalt, musste aber ihm sagen was er zu tun hat. Es ist schwer einen richtigen Anwalt zu finden!
Mit Ihrer Hilfe ist er raus aus dem Verhoer im Konsulat.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15225
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Verhör im Konsulat

Beitrag von SusanneBerlin » 13.07.18, 12:58

Mit Ihrer Hilfe ist er raus aus dem Verhoer im Konsulat.
Das heißt? Er ist nicht hingegangen, oder er ist hingegangen und wurde wieder rausgelassen?
Grüße, Susanne

Antworten