das Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz - eine globale Gültigkeit!?

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

Antworten
linlin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 09.09.10, 19:56

das Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz - eine globale Gültigkeit!?

Beitrag von linlin » 08.06.19, 01:21

Hallo und guten Tag,

seit gestern ist das Gesetz nun verabschiedet - das Fachkäftezuwanderungsgesetz: Hier ein paar kurze Fragen bzw. eine Kurzzusammenfassung - um zu überprüfen ob ich das Gesetz kpl. verstanden hab:

Was sind die wesentlichen Neuerungen durch das Fachkräfteeinwanderungsgesetz?


dt. Arbeitsmarkt wird für Menschen aus Nicht-EU-Ländern und alle Berufe geöffnet.

Voraussetzung:
- Bedarf
- Qualifikation

Die Vorrangprüfung entfällt. - Unternehmer müssen nicht mehr nachweisen dass sie für eine ausgeschriebene Stelle _keinen_ Arbeitnehmer
aus der EU gefunden naben.

Neu - dies gilt nun nicht mehr nur für Hochqualifizierte - also so genannte Bluecard-Besitzer...
Ferner: Schließt das ein : Zuwanderung aus allen Ländern aller Kontninente - ohne Einschränkung - ergo also zum Beispiel auch aus....

A wie Argentinien
B wie Bolivien
I wie Indien & Israel
S wie Südafrika

m.a. W; Bedeudet das, dass wirklich nun auch auf der ganzen Welt in den Arbeitsmarkt zuwandern können? Das - nebenbei bemerkt - find ich eine prima Sache!

noch mal anders gefragt: Hat das Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz denn tatsächlich so etwas wie eine globale Gültigkeit!?
Freue mich von Euch zu hoeren.

Viele Grüße
LinLin


hier noch ein paar Zusatzinfos: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs ... esetz.html

Zu den wesentlichen Neuerungen gehören:
ein einheitlicher Fachkräftebegriff, der Hochschulabsolventen und Beschäftigte mit qualifizierter Berufsausbildung umfasst,
der Verzicht auf eine Vorrangprüfung bei anerkannter Qualifikation und Arbeitsvertrag,
der Wegfall der Begrenzung auf Mangelberufe bei qualifizierter Berufsausbildung,
die Möglichkeit für Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung entsprechend der bestehenden Regelung für Hochschulabsolventen für eine befristete Zeit zur Arbeitsplatzsuche nach Deutschland zu kommen (Voraussetzung: deutsche Sprachkenntnisse und Lebensunterhaltssicherung),
bei Vorliegen eines geprüften ausländischen Abschlusses verbesserte Möglichkeiten zum Aufenthalt für Qualifizierungsmaßnahmen im Inland mit dem Ziel der Anerkennung von beruflichen Qualifikationen, Verfahrensvereinfachungen durch eine Bündelung der Zuständigkeiten bei zentralen Ausländerbehörden und beschleunigte Verfahren für Fachkräfte.

linlin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 09.09.10, 19:56

Re: das Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz - eine globale Gültigkeit!?

Beitrag von linlin » 09.06.19, 14:22

hi

hier nochmals linlin... hab mich noch etwas weiter eingelesen: Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) bringt für den Arbeitgeber viele Änderungen, hinsichtlich der Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer qualifizierten Beschäftigung. Von zentraler Bedeutung ist für Arbeitgeber sind z.B. einige Neuregelungen des Aufenthaltsgesetzes - v.a. § 18 AufenthG-E.
Vor allen Dingen geht es hier um die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis - z.B. im Rahmen einer angestrebten Ausübung Beschäftigung.

Wenn der Arbeitgeber eine ausländische.....
- Fachkraft mit Berufsausbildung beschäftigen möchte – (betrifft also alle, die eine deutsche oder gleichwertige Berufsqualifikation mitbringen, oder eine ausländische
- Fachkraft mit akademischer Ausbildung beschäftigen möchte – (das betrifft also Ausländer, die einen deutschen oder anerkannten bzw. vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss mitbringen,

...dann hatte er hier in der Vergangenheit viel zu regeln - waren diese Dinge schwierig zu bewerkstelligen.
Relevant sind hier - im ausländerrechtlichen Sinne - im Wesentlichen etwa § 18 AufenthG-E.

weitere wesentliche Vorzüge sind etwa:

- der Verzicht auf eine zeitentensive Vorrangprüfung bei anerkannter Qualifikation und Arbeitsvertrag,
- dies führt zu einer erheblichen Beschleunigung des Zustimmungsverfahrens der Bundesagentur für Arbeit;
- dies führt dazu dass Zustimmungsverfahren der Bundesagentur für Arbeit sich wohl auch nicht mehr so lange Zeit in Anspruch nimmt.
- der Wegfall der Begrenzung auf Mangelberufe bei qualifizierter Berufsausbildung,
- die Möglichkeit für Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung entsprechend der bestehenden Regelung für Hochschulabsolventen für eine
befristete Zeit zur Arbeitsplatzsuche nach Deutschland zu kommen (Voraussetzung ist hier allerdings: deutsche Sprachkenntnisse und Lebensunterhaltssicherung),
bei Vorliegen eines geprüften ausländischen Abschlusses verbesserte Möglichkeiten zum Aufenthalt für Qualifizierungsmaßnahmen im Inland)



ich finde dass das FEG sehr vieles neu regelt u. sehr hifchreich sein kann....

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2000
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: das Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz - eine globale Gültigkeit!?

Beitrag von FelixSt » 09.06.19, 19:17

Toll, dass Sie so begeistert sind. Und jetzt?

Antworten