Darlehensvertrag Unterschriften

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
drea69
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 21.04.11, 12:28

Darlehensvertrag Unterschriften

Beitrag von drea69 » 24.01.18, 14:40

Ein freundliches Hallo an Alle, gibt es eine klare Meinung zu folgender theoretischer Fragestellung?

Angenommen Frau Hase leiht Herrn Pferd 2.500.-Eur.
Die beiden machen einen einfachen formlosen Darlehensvertrag, zwischen Hase und Pferd.
Beide unterzeichnen den Vertrag.

Bei der Unterschrift von Pferd unterschreibt – weshalb auch immer -zusätzlich auch noch die erwachsene Tochter von Pferd.

Angenommen Pferd will vom Vertrag nichts mehr wissen, ist pleite oder sonst irgendwas?

Hat die Unterschrift der Tochter irgendeine Bedeutung?

Kann sich Frau Hase bezüglich der Rückforderung des Darlehens an die Tochter wenden
oder ist deren Unterschrift komplett irrelevant?

Wie ist die Rechtslage?

drea69
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 21.04.11, 12:28

Re: Darlehensvertrag Unterschriften

Beitrag von drea69 » 24.01.18, 15:25

Habe folgende Email-Benachrichtigung erhalten:

... du erhältst diese Benachrichtigung, weil du das Thema „Darlehensvertrag Unterschriften“ auf „recht.de“ beobachtest.
Seit deinem letzten Besuch wurde zu diesem Thema eine neue Antwort von locarno erstellt. ...


wie kann ich diese Antwort sehen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15221
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Darlehensvertrag Unterschriften

Beitrag von SusanneBerlin » 24.01.18, 16:18

anscheinend hat locarno seine Antwort wieder gelöscht - das kann dann niemand mehr sehen.
Hat die Unterschrift der Tochter irgendeine Bedeutung?
Kommt darauf an, was im Vertrag steht. Ob die Tochter als "Zeugin" unterschrieb oder ob sie mit für das Darlehen haftet.
Grüße, Susanne

drea69
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 21.04.11, 12:28

Re: Darlehensvertrag Unterschriften

Beitrag von drea69 » 24.01.18, 16:49

Kommt darauf an, was im Vertrag steht. Ob die Tochter als "Zeugin" unterschrieb oder ob sie mit für das Darlehen haftet.
Weder noch. Völlig lapidar, Frau Hase gibt o.g. Summe als Darlehen an Herrn Pferd. Rückzahlung in 12 Mon.

1. Was würde sich ändern, die Tochter von Pferd fährt ein Auto, welches von Herrn Pferd mit dem Geld aus dem Darlehen erworben wurde?

2. Wäre die Rechtslage eine andere, wenn im Darlehensvertrag festgehalten wäre, "das Darlehen dient dem Kauf eines Autos".


Das Auto fährt heute die Tochter welche auch am Ende des DV unterzeichnet hat.

Der DV selbst ist jedoch zwischen Hase und Pferd.

Hätten die unterschiedlichen Konstellationen auch unterschiedliche rechtliche Konsequenzen
oder ist die Tochter stets außen vor :?:

Biggi0001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 561
Registriert: 02.11.12, 21:26
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Darlehensvertrag Unterschriften

Beitrag von Biggi0001 » 24.01.18, 23:32

Wenn da nicht irgendwas drin steht von "die Unterzeichnenden sind selbstschuldnerisch oder gesamtschuldnerisch für die Rückzahlung verantwortlich", dann sehe ich persönlich keine Möglichkeit, die Tochter mit reinzuziehen. Da offensichtlich explizit nur Frau Hase und Herr Pferd drin stehen, ist da wohl nichts weiter zu machen.

Herr Pferd ist erstmal verantwortlich für die Rückzahlung des Geldes, was mit dem Geld gekauft wurde ist erstmal egal. Anders wäre es, wenn das Auto sicherungsübereignet wäre. Möglicherweise könnte man versuchen in das Auto zu vollstrecken, um die Kiste dann zu verscheuern. Die Frage ist, fährt die Tochter es nur oder hat der Vater der Tochter den Wagen übereignet?
Verba docent, exempla trahunt et quae nocent, docent.

Antworten